Jonathan-Swift-Preis für Wolf Haas

Der nach Jonathan Swift benannte Internationale Literaturpreis für Satire und Humor geht für das Jahr 2016 an den österreichischen Schriftsteller Wolf Haas. 

© Lukas Beck

 
Die Jury, bestehend aus dem Autor Charles Lewinsky, der Verlegerin Nelleke Geel und dem Büchermacher Gerd Haffmans, schreibt in ihrer Begründung:

»Wolf Haas hat der klassischen Form des Kriminalromans mit den Geschichten um den Privatdetektiv Simon Brenner neues satirisches Leben eingehaucht. In seinen anderen Romanen hat er bewiesen, dass ungewöhnliche literarische Formen selbst die manchmal schwerfällige deutsche Sprache zum Tanzen bringen können. Für den klugen Spaß, den er seinen Lesern damit bereitet, verleiht ihm die Jury den Jonathan-Swift-Preis.«

Der mit CHF 20.000 dotierte Jonathan-Swift-Preis wird am 20. November 2016 im Literaturhaus Zürich übergeben.

Wolf Haas
Brennerova
ISBN: 978-3-455-40499-9
240 Seiten


Ob du es glaubst oder nicht. Zuerst wird der Brenner von einem Zehnjährigen bewusstlos geschlagen. Und dann versucht seine Freundin, ihn vor den Traualtar zu schleppen. Es läuft nämlich gerade ausgesprochen gut zwischen den beiden. Einziges Problem: Mit seiner anderen Freundin läuft es auch sehr gut. Da ist es für den Brenner ein Glück, dass noch eine dritte Frau in sein Leben tritt, indem sie verschwindet. Vermutlich ist sie von Mädchenhändlern entführt worden, und die Suche nach ihr hilft dem Detektiv bei der Lösung seiner privaten Probleme, sprich Flucht in die Arbeit. Denn nie kannst du besser über das Glück nachdenken, das ein Ehering bietet, als wenn der berüchtigtste Zuhälter der Stadt gerade dazu ansetzt, dir die Hände abzuhacken.