Heike Otto

Beim Leben meiner Enkel

Wie eine DDR-Flucht zum Familiendrama wurde

Autor:
Heike Otto
Titel:
Beim Leben meiner Enkel
ISBN:
978-3-455-50204-6
Verlagsbereich:
HoCa - Sachbuch
Einband:
Pappband mit SU
Produktart:
Buch
Seiten:
224
Erscheinungsdatum:
04.03.2011
Verfügbarkeit:
lieferbar
20,00 (D)
20,60 (A)
26,90 (CH)
Ich schwöre… beim Leben meiner Enkel: Ich habe meinen Mann nicht verraten. März 1984: Drei junge Männer aus Thüringen fliehen in den Westen. Dass diese Flucht über Grenzzäune und Minenfelder gelingt, grenzt an ein Wunder. Umso erstaunlicher, dass einer der Männer nur drei Monate später auf dem gleichen Weg zurückkommt - aus Sehnsucht zu seiner Frau. Kurz darauf wird er von der Stasi verhaftet. Wer hat ihn verraten? Im Morgengrauen des 3. März 1984 starten drei junge Männer Richtung Grenze. Sie sind auf Skiern unterwegs, als Tarnung haben sie weiße Unterwäsche über ihre Kleidung gezogen. Die Flucht gelingt, völlig erschöpft klopfen sie in Bayern an eine Tür. Doch während für sie ein neues Leben beginnt, geraten ihre Angehörigen im Osten immer tiefer ins Netz der Stasi. Die Ehefrauen kommen in U-Haft, eine hält dem Druck der Verhöre nicht stand. Sie darf nach Hause, die anderen landen im berüchtigten Frauengefängnis Hoheneck. Zum ersten Mal berichten die Beteiligten über ihre Erlebnisse: Neun Personen erzählen die dramatische Geschichte einer Familie, deren Wunsch nach Freiheit in der Katastrophe endet.
  • »ein starkes Buch über Schuld und Sühne in der DDR …«
    Der Tagesspiegel, 24.07.2011
  • »Heike Otto packte die unglaubliche Geschichte in ein spannendes Buch […] ein Stück Zeitgeschichte …«
    Freies Wort Suhl
  • »Die Geschichte des Jürgen Resch gehört eigentlich längst ins Museum und in die Lehrbücher«
    Kieler Nachrichten, 09.08.2011
  • »ein Stück Zeitgeschichte«
    Lausitzer Rundschau
  • »Ein bewegendes Buch, das mit seiner Dramatik seinen Leser gefangen nimmt ...«
    libri.de, 01.03.2011
  • »... die Geschichte ist es wert, nicht vergessen zu werden.«
    Sächsische Zeitung, 27.10.2011
  • »Ein neues Buch berichtet vom ergreifenden Schicksal der Brüder Resch - Flucht, Heimweh und böse Enttäuschungen.«
    Thüringische Landeszeitung, 01.08.2011