Claire Messud

Das brennende Mädchen

Autor:
Claire Messud
Titel:
Das brennende Mädchen
ISBN:
978-3-455-00887-6
Verlagsbereich:
Atlantik - Belletristik
Einband:
Schutzumschlag
Produktart:
Taschenbuch
Seiten:
256
Erscheinungsdatum:
03.07.2020
Übersetzung:
Monika Baark
Verfügbarkeit:
erscheint im Juli 2020
12,00 (D)
12,40 (A)
16,50 (CH)
Julia kann sich an keine Zeit erinnern, in der sie Cassie nicht gekannt hat. Sie sind schon so lange befreundet, dass es Julia schwerfällt zu begreifen, wie sie sich verloren haben. Kein einschneidendes Ereignis, das ihr helfen würde zu verstehen, und so spürt sie den kleinen Veränderungen nach. Julia wächst in einem fürsorglichen Elternhaus auf, während die Familie von Cassie immer schon unvollständig gewesen ist. Sie hat ihren Vater nie kennengelernt, und der sich plötzlich in ihr Leben drängende neue Freund der Mutter macht diese Lücke nur noch schmerzhafter bewusst. Sie beginnt eine aufreibende Suche, bei der sie sich selbst zu verlieren droht. "Claire Messud ist eine absolut meisterhafte Geschichtenerzählerin und eine verblüffend gute Autorin. Es ist diese Mischung aus Phantasie und Können, die 'Das brennende Mädchen' so außergewöhnlich machen." Los Angeles Times
  • »Gespenstisch genauer Blick ins Innere der Teenager-Gefühlswelten«
    Galore Literatur, 14.08.2018
  • »Brilliant«
    Donna, 17.08.2018
  • »die Beschreibung von jugendlicher Nähe, von (sozialer) Unsicherheit und Verlust (...) gelingt Messud einfühlsam und anrührend«
    Sonja Eismann, Missy Magazin, 13.09.2018
  • »der flüssig und packend geschriebene Roman schlägt leise und nachdenkliche Töne an – souverän und einnehmend erzählt«
    Sophie Weigand, Buchkultur, 21.08.2018
  • »Zart, zurückhaltend – man bekommt fast gar nicht mit, wie sehr einen das packt.«
    myself, 20.08.2018
  • »Ein kluges Buch jenseits von rosaroter Zuckerwatte-Teenieliteratur.«
    Münchner Merkur, 17.10.2018
  • »ein feineres Ohr für die Dissonanzen gemischter Gefühle findet man selten«
    Hartmut Wilmes, General-Anzeiger, 21.08.2018
  • »Subtil wird hier vom Verlust einer Freundschaft erzählt - ein Roman, der nachdenklich macht.«
    Für Sie, 08.10.2018
  • »Mit psychologischem Feingefühl deutet Claire Messud genug an, um die Spannung zu halten, und bleibt vage genug, Spielraum zu lassen.«
    Janina Fleischer, Leipziger Volkszeitung, 24.10.2018
  • »ein wunderbares Buch über Freundschaft und das Erwachsenwerden, gewürzt mit viel Spannung«
    Sandra Schäfer, Hamburger Morgenpost, plan7 - Das Veranstaltungsmagazin, 25.10.2018
  • »Diese großartige Liebeserklärung von Claire Messud an die Freundschaft ist auch ein bisschen traurig.«
    Carolin Haentjes, Tagesspiegel, 02.09.2018
  • »Mit viel Feingefühl«
    Petra Magazin, 26.07.2018
  • »Claire Messud ist eine zu gute Autorin, um das übliche Opfer-Täter-Dramolett zu liefern.«
    Annabelle, 07.11.2018
  • »Claire Messud ist ein fein beobachteter, furchtlos erzählter Roman über jene Jahre gelungen, die wir Kindheit nennen - und es ist ihr Verdienst, dass sie diese Kindheit für uns lebensgroß gemacht hat.«
    Britta Heidemann, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 22.08.2018
  • »Behutsam erzählt Messud die Geschichte der beiden unterschiedlichen Mädchen, vom Erwachsenwerden und vom einschneidenden Verlust der ersten großen Freundschaft.«
    FRIZZ - Das Magazin, 09.10.2018
  • »Messuds Stil ist unprätentiös«
    Amelia Wischnewski, NDR Kultur, 22.08.2018
  • »Die Autorin erzählt warmen Herzens und Empathie für die pubertierenden Protagonistinnen und mit der richtigen philosophischen Dosis.«
    Dresdner Neueste Nachrichten, 02.09.2019
  • »[ein] rundum empfehlenswerte[s] Buch«
    Wilhelmshavener Zeitung, 05.10.2018
  • »Claire Messud ist eine absolut meisterhafte Geschichtenerzählerin und eine verblüffend gute Autorin. Es ist diese Mischung aus Phantasie und Können, die Das brennende Mädchen so außergewöhnlich machen. Die subtil wie treffend gestaltete Verschiebung zwischen Cassie und Julia erstrahlt heller mit jeder Passage einer glänzenden Prosa.«
    Los Angeles Times
  • »Messud ist spezialisiert darauf, ungewöhnliche Frauenfiguren zu erfinden, mit wilden, imaginären Innenleben. ... Lange vor dem Erfolg von Elena Ferrantes neapolitanischer Tetralogie hat Messud diese Geschichten von ungewöhnlicher Intensität erzählt, sie hat sich dafür eingesetzt, dass das Innenleben von Frauen es wert ist, mit größter Sorgfalt erzählt zu werden.«
    The New York Times
  • »Ein Meisterwerk psychologischer Fiktion. ...Messud lockt den Leser mit psychologischer Spannung, die die Information erst zurückhält und dann geschickt enthüllt.«
    Chicago Tribune
  • »Ein intensiver Coming-of-age-Roman. Messud gelingt eine treffende Darstellung der vielschichtigen Probleme heutiger Jugend, indem sie ein nuanciertes Porträt einer treuen und innigen Kindheitsfreundschaft zeichnet, die unter dem Druck des herannahenden Erwachsenseins zerstört wird.«
    BBC
  • »Messud ist messerscharf, wenn es darum geht, den unberechenbaren Übergang von der Kindheit zum Erwachsensein zu ergründen.«
    Wall Street Journal
  • »Ihre Prosa und ihre Einblicke sind atemberaubend.«
    San Francisco Chronicle
  • »Packend und elegant.«
    Financial Times
  • »Es zeugt von Messuds schriftstellerischer Subtilität und Empathie, wie sie die beiden, aus ganz unterschiedlichen Familienkonstellationen hervortretenden Freundinnen in ihrer gemeinsamen Suche nach Halt und Verschmelzung beschreibt.«
    Peter Henning, Spiegel Online, 19.08.2018
  • »Dennoch seziert die in Amerika lebende Frankokanadierin hier die Mikrokatastrophe einer zerbrechenden Beziehung mit lupenscharfer Präzision.«
    Hartmut Wilmes, Kölnische Rundschau, 21.08.2018
  • »Die Atmosphäre, die Claire Messud mit nahezu philosophischer Fantasie schafft, durchwandert man wie einen Vergnügungspark, in dem man auf unliebsame Überraschungen gefasst sein muss.«
    Ingrid Mylo, Badische Zeitung Online, 25.08.2018
  • »Messuds zarte und bilderreiche Prosa [entfaltet] einen betörenden Sog.«
    Irene Binal, Ö1 Ex Libris, 25.11.2018
  • »Es gelingt [Messud] Zweifel, Freude, Neugier und Ratlosigkeit so gut zu beschreiben, dass man sich beim Lesen kaum von der Protagonistin distanziert.«
    Lilian Karr, WeiberDiwan, 31.12.2018
  • »Mit viel psychologischem Feingefühl und aus der reifen Distanz einiger Jahre wird die Freundschaftsgeschichte von der Ich-Erzählerin Julia dargelegt.«
    Maria Schmuckermair, bn bibliotheksnachrichten, 21.03.2019
  • »Claire Messud ist eine absolut meisterhafte Geschichtenerzählerin und eine verblüffend gute Autorin.«
    Rhein-Main-Magazin
  • »Eine wundervolle, auch anspruchsvolle Lektüre.«
    Ressort Leben und Freizeit, 31.08.2019