Hélène Grémillon

Das geheime Prinzip der Liebe

Autor:
Hélène Grémillon
Titel:
Das geheime Prinzip der Liebe
ISBN:
978-3-455-40096-0
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Schutzumschlag
Produktart:
Buch
Seiten:
256
Erscheinungsdatum:
17.02.2012
Übersetzung:
Claudia Steinitz
Verfügbarkeit:
lieferbar
19,99 (D)
20,60 (A)
26,90 (CH)
Paris, 1975. Camilles Mutter ist bei einem Autounfall gestorben. Unter den Beileidsschreiben findet Camille einen rätselhaften Brief von einem Unbekannten, der die Geschichte einer jungen Frau erzählt: von Annie, der großen Liebe des Verfassers. Camille glaubt an eine Verwechslung, doch in den nächsten Tagen kommen weitere Briefe. Sie erzählen von der jungen Malerin Annie und ihrer wohlhabenden Gönnerin, die seit langem vergeblich versucht, schwanger zu werden. Aus Dankbarkeit erklärt sich Annie bereit, ein Kind für sie zu empfangen und zur Welt zu bringen. Doch was gut gemeint war, wird bald zur Quelle von Eifersucht, Misstrauen und Hass, und irgendwann ist Annie spurlos verschwunden ... Camille begreift allmählich, dass diese Geschichte aus den Briefen weit mehr mit ihr zu tun hat, als ihr lieb ist.
Autor:
Hélène Grémillon
Titel:
Das geheime Prinzip der Liebe CD
ISBN:
978-3-455-30745-0
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Multibox
Produktart:
Hörbuch
Erscheinungsdatum:
17.02.2012
Sprecher:
Regina Lemnitz, Stephan Benson, Marion Breckwoldt, Nina Petri
Inhalt:
6 CD(s), 430 Minuten
Verfügbarkeit:
lieferbar
19,99 (D)
22,50 (A)
28,50 (CH)
Vor dem Hintergrund des besetzten Paris erzählt Hélène Grémillon mitreißend von einer bedingungslosen Liebe und von einer Frauenfreundschaft, die in Hass umschlägt.
Autor:
Hélène Grémillon
Titel:
Das geheime Prinzip der Liebe
ISBN:
978-3-455-81035-6
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
22.02.2012
Übersetzung:
Claudia Steinitz
Verfügbarkeit:
lieferbar
8,99 (D)
8,99 (A)
11,00 (CH)
Eine bedingungslose Liebe, die sich in den Wirren des Zweiten Weltkriegs verliert. Eine junge Malerin, die für ihre Gönnerin ein Kind bekommt. Eine Frauenfreundschaft, die in Hass umschlägt. Hélène Grémillons Debüt ist in Frankreich ein Bestseller und erscheint in mehr als zwanzig Ländern. Paris, 1975. Camilles Mutter ist bei einem Autounfall gestorben. Unter den Beileidsschreiben findet Camille einen rätselhaften Brief von einem Unbekannten, der die Geschichte einer jungen Frau erzählt: von Annie, der großen Liebe des Verfassers. Camille glaubt an eine Verwechslung, doch in den nächsten Tagen kommen weitere Briefe. Sie erzählen von der jungen Malerin Annie und ihrer wohlhabenden Gönnerin, die seit langem vergeblich versucht, schwanger zu werden. Aus Dankbarkeit erklärt sich Annie bereit, ein Kind für sie zu empfangen und zur Welt zu bringen. Doch was gut gemeint war, wird bald zur Quelle von Eifersucht, Misstrauen und Hass, und irgendwann ist Annie spurlos verschwunden ... Camille begreift allmählich, dass diese Geschichte aus den Briefen weit mehr mit ihr zu tun hat, als ihr lieb ist.
  • »Damit hat Hélène Grémillon eine zeitlose Tragödie erzählt und das in einer für einen Debütband verblüffend gekonnt raffinierten und sprachlich gelungenen Art und Weise.«
    WDR 3, 02.05.2012
  • »Hélène Grémillon hat ein Beziehungsdrama geschrieben, das lange nachwirkt. Sie zeigt mit Feingefühl, wie eine kleine Entscheidung gleich mehreren Leben eine neue Richtung geben kann.«
    Maren Schürmann, WAZ, 07.04.2012
  • »Wie in einem Spielfilm erzeugt die Autorin ein Tempo, das den Roman zur leichten Lektüre macht - wenn auch nicht zu leichter Kost.«
    Karoline Meta Beisel, Spiegel Online, 12.04.2012
  • »Eine kunstvoll, spannend komponierte Geschichte vom Kampf zweier Frauen um ihr Liebstes.«
    Schweizer Illustrierte, 12.03.2012
  • »… mitreissend ...«
    Salzburger Nachrichten, 25.02.2012
  • »Grémillon erzählt kraftvoll und dramatisch. Aus einem wie in Sepiafarben getauchten Paris steigen Szenen auf, die nach einer Verfilmung schreien.«
    NZZ, 24.05.2012
  • »Spannend und aufwühlend bis zur letzten Seite ist dieser geschickt konstruierte Roman.«
    Neue Ruhr Zeitung, 20.02.2012
  • »Spannend und bewegend!«
    Maxi, 01.03.2012
  • »Ein Romandebüt, so meisterhaft wie ein perfektes Chanson: kunstvoll komponiert, raffiniert arrangiert. Hélène Grémillon - die literarische Entdeckung aus Frankreich.«
    Madame, 01.03.2012
  • »Elegant komponiert ist dieser Debütroman von Hélène Grémillon. Spannend. Mit klassischen Erzählperspektiven.«
    Kleine Zeitung Ennstal, 25.02.2012
  • »Hélène Grémillons Familiensaga rührt zu Tränen.«
    Glamour, 01.03.2012
  • »Klar und schnörkellos geschrieben und spannend bis zuletzt, möchte man das Buch bald nicht mehr aus der Hand legen.«
    Sandra Kegel, FAZ, 16.06.2012
  • »Spannend komponierter Roman über eine toxische Frauenfreundschaft.«
    Elle, 01.04.2012
  • »Hélène Grémillon hat einen Debütroman mit hohem Suchtfaktor vorgelegt.«
    Die Presse am Sonntag, 29.04.2012
  • »… elegant komponierter Roman …«
    Deutschlandradio Kultur, 23.02.2012
  • »Ihr Debüt besticht durch ein unverfängliches Gespür für die emotionalen Abgründe. Gerade deshalb ist ihr auch ein so kurvenreicher, oft überraschender Plot gelungen.«
    Deutschlandfunk, 01.03.2012
  • »Ein Buch, das man nur ungern aus der Hand legen möchte.«
    Sabine Glaubitz, Darmstädter Echo, 10.04.2012
  • »Ein Beziehungsdrama, fesselnd wie ein Krimi: In ihrem großartigen Debüt erzählt Grémillon mit viel Gespür für Dramaturgie eine Geschichte von Liebe, Hass und Misstrauen.«
    Brigitte, 01.07.2012