Grégoire Delacourt

Der Dichter der Familie

Roman

Autor:
Grégoire Delacourt
Titel:
Der Dichter der Familie
ISBN:
978-3-455-00573-8
Verlagsbereich:
Atlantik - Belletristik
Einband:
Broschur
Produktart:
Taschenbuch
Seiten:
240
Erscheinungsdatum:
05.11.2018
Übersetzung:
Tobias Scheffel
Verfügbarkeit:
lieferbar
10,00 (D)
10,30 (A)
13,90 (CH)
Als der kleine Édouard sein erstes Gedicht schreibt, ist seine Familie gerührt und begeistert. Von jetzt an steht fest: Édouard ist der Dichter der Familie. Doch für ihn beginnt in diesem Moment der unaufhaltsame Abstieg. Die Jahre vergehen und nichts will ihm gelingen. Er wird Werbetexter statt Schriftsteller, wählt die falsche Frau und muss zusehen, wie seine Familie zerbricht. Doch »Schreiben heilt«, hat sein Vater immer gesagt. Wird Édouard schließlich die Worte finden, die ihn und seine Liebsten zu heilen vermögen?
Autor:
Grégoire Delacourt
Titel:
Der Dichter der Familie
ISBN:
978-3-455-00573-8
Verlagsbereich:
Atlantik - Belletristik
Einband:
Broschur
Produktart:
Taschenbuch
Seiten:
240
Erscheinungsdatum:
05.11.2018
Übersetzung:
Tobias Scheffel
Verfügbarkeit:
lieferbar
10,00 (D)
10,30 (A)
13,90 (CH)
  • »ein zarter Roman«
    Cornelia von Forstner, Der Evangelische Buchberater, 15.01.2018
  • »Seine Bücher durchweht eine untergründige Melancholie, trotzdem sind sie mit leichter Hand geschrieben und wohl gerade deshalb so erfolgreich.«
    Sibylle Peine, Westfälische Nachrichten, 05.10.2017
  • »(...) sein prägnanter Sprachstil findet sich auch in diesem Erstlingswerk.«
    Sibylle Peine, Mannheimer Morgen, 28.09.2017
  • »Seine Bücher durchweht eine untergründige Melancholie, trotzdem sind sie einfühlsam und mit leichter Hand geschrieben und wohl gerade deshalb so erfolgreich.«
    Frankfurter Neue Presse, 15.09.2017
  • »Wie sehr hat der 1960 geborene französische Autor mit seinen wundervollen Romanen seine Leserschaft schon zu Tränen gerührt und ihnen zugleich ganz viel Hoffnung gegeben. So auch mit diesem Roman.«
    Heiko Buhr, Lebensart im Norden
  • »Der französische Autor lässt den Ich-Erzähler Édouard nicht nur sein Leben beschreiben, sondern gibt gleichzeitig ein Gesellschaftsporträt über mehrere Jahrzehnte - oft anhand der jeweils aktuellen Musik.«
    Britta Helmbold, Ruhr Nachrichten, 19.07.2017
  • »Ein wundervoller, zarter Roman über die Schwierigkeit, sich von den Träumen zu lösen, die andere für uns formuliert haben, und unser Leben selbst in die Hand zu nehmen.«
    Le Monde
  • »Voller Emotion und Feingefühl.«
    L'Express