Natalio Grueso

Der Wörterschmuggler

Autor:
Natalio Grueso
Titel:
Der Wörterschmuggler
ISBN:
978-3-455-00209-6
Verlagsbereich:
Atlantik - Belletristik
Einband:
Broschur
Produktart:
Taschenbuch
Seiten:
256
Erscheinungsdatum:
24.04.2018
Übersetzung:
Marianne Gareis
Verfügbarkeit:
erscheint im April 2018
10,00 (D)
10,30 (A)
13,90 (CH)
Bruno Labastide ist ein Abenteurer, ein sympathischer Schuft und ein Sammler kurioser Geschichten: Als er in Venedig eine geheimnisvolle Japanerin kennenlernt, die ihre Liebhaber stets nur für eine Nacht und gegen schöne Verse empfängt, versucht er, sie mit seinen Geschichten zu betören: zum Beispiel mit der von dem Jugendlichen, der Wörter schmuggelt, oder mit der von der Frau, die in Paris von einem unsichtbaren Verehrer verfolgt wird. Magisch-zauberhafte Begebenheiten, die in Buenos Aires, Paris oder Shanghai spielen und am Ende wieder nach Venedig führen.
  • » Vergnüglich und verblüffend.«
    Tina Uhlmann, Berner Zeitung, 07.04.2016
  • »Ein prächtiges, unterhaltsames Buch.«
    Hannover Live, 03.12.2015
  • »Gruesos Roman ist chaotisch, aber einfallsreich und humorvoll: melancholische Episoden über Liebe, Einsamkeit und die wundertätige Kraft der Sprache.«
    Widmar Puhl, SWR 2, 23.10.2015
  • »Natalio Grueso hat für jeden Geschmack die passenden Zeilen gefunden, eine gelungene Mischung, die [...] in ihren Bann zieht und [...] durch eine wunderbare Sprache besticht.«
    Tina Ellinger, Altmühl-Bote, 10.10.2015
  • »Ein Buch, das man mit Vergnügen liest und das auf jeder neuen Seite ein Geheimnis preisgibt, das noch überraschender ist als das vorherige.«
    Mario Vargas Llosa
  • »Ein wunderschöner, bewegender Roman, der mir zu Herzen gegangen ist.«
    Paulo Coelho
  • »Ein großartiger Roman über die Liebe.«
    Página Dos
  • »Wunderbar! Ein Roman, der sprachlich mit seiner Musikalität und seinem Rhythmus überrascht. Eingebettet in Elemente des magischen Realismus trägt er den Leser über die Seiten hinweg ... Ein außergewöhnliches Werk.«
    El Cultura
  • »Eine zarte Reise ins Innere unsere Gefühle.«
    Culturamas