Siegfried Lenz

Die Maske

Roman

Autor:
Siegfried Lenz
Titel:
Die Maske
ISBN:
978-3-455-40098-4
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Schutzumschlag
Produktart:
Buch
Seiten:
128
Erscheinungsdatum:
21.10.2011
Verfügbarkeit:
lieferbar
17,99 (D)
18,50 (A)
24,50 (CH)
Siegfried Lenz legt nach Schweigeminute und Landesbühne neue, hinreißende Lebens- und Liebesgeschichten vor. Es ist Sommer geworden. Auf der kleinen Insel in der Elbmündung sind die ersten Feriengäste angekommen, und für den Wirt der Gaststätte Blinkfeuer hat die Saison begonnen. Da peitscht ein Unwetter von der Nordsee über die Insel, und als die Menschen sich wieder an den Strand trauen, liegt dort eine große Kiste, im Sturm über Bord gegangen von einem Schiff der China Shipping Container Lines. Darin befinden sich Masken, bestimmt für das Völkerkundemuseum in Hamburg. Die Menschen probieren die Masken an, sind plötzlich selbst Drache, Tiger oder Puma. Die vermeintliche Maskierung bringt das wahre Gesicht zum Vorschein. Daraus ergeben sich Komplikationen ... "Der Mensch ist am wenigsten er selbst, wenn er für sich selbst spricht. Gib ihm eine Maske, und er wird dir die Wahrheit sagen." Oscar Wilde
Autor:
Siegfried Lenz
Titel:
Die Maske CD
ISBN:
978-3-455-30711-5
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Juwelcase
Produktart:
Hörbuch
Erscheinungsdatum:
22.11.2011
Sprecher:
Burghart Klaußner
Inhalt:
2 CD(s), 146 Minuten
Verfügbarkeit:
lieferbar
17,99 (D)
20,20 (A)
25,50 (CH)
Autor:
Siegfried Lenz
Titel:
Die Maske
ISBN:
978-3-455-81021-9
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
19.10.2011
Verfügbarkeit:
lieferbar
7,99 (D)
7,99 (A)
10,00 (CH)
"Der Mensch ist am wenigsten er selbst, wenn er für sich selbst spricht. Gib ihm eine Maske, und er wird dir die Wahrheit sagen." Oscar Wilde Es ist Sommer geworden. Auf der kleinen Insel in der Elbmündung sind die ersten Feriengäste angekommen, und für den Wirt der Gaststätte Blinkfeuer hat die Saison begonnen. Da peitscht ein Unwetter von der Nordsee über die Insel, und als die Menschen sich wieder an den Strand trauen, liegt dort eine große Kiste, im Sturm über Bord gegangen von einem Schiff der China Shipping Container Lines. Darin befinden sich Masken, bestimmt für das Völkerkundemuseum in Hamburg. Die Menschen probieren die Masken an, sind plötzlich selbst Drache, Tiger oder Puma. Die vermeintliche Maskierung bringt das wahre Gesicht zum Vorschein. Daraus ergeben sich Komplikationen …
  • »… großes Erzählkino …«
    Wiener Zeitung extra, 24.12.2011
  • »Natürlich liest man Lenz gern, selbst im kleinen Format.«
    Westfälische Nachrichten, 08.11.2011
  • »… fünf symbolreiche Erzählungen«
    Westfalen-Blatt, 03.11.2011
  • »Auf Siegfried Lenz ist einfach Verlass: Seit 60 Jahren versorgt der gebürtige Ostpreuße und Hamburger Ehrenbürger eine so riesige wie anhängliche Leserschaft mit gedankenreicher Literatur.«
    Szene Hamburg, 01.11.2011
  • »… vier schöne Erzählungen und eine Meistererzählung.«
    SZ, Literaturbeilage, 06.11.2011
  • »… beherrscht genauso meisterhaft auch die kleinere Form der Erzählung.«
    Stuttgarter Nachrichten, 02.11.2011
  • »Er hat ein feines Gespür für die Zeit, die seine Geschichten brauchen.«
    Saarbrücker Zeitung, 14.11.2011
  • »Schön.«
    plärrer - Das Stadtmagazin, 01.01.2012
  • »... bescheiden und detektivisch raffiniert, liebenswert und weise. Hervorragend.«
    Oberbayrisches Volksblatt, 27.12.2011
  • »… beweist Lenz erneut, dass mit ihm zu rechnen ist.«
    NZZ am Sonntag, 13.11.2011
  • »… präzise erzählte Geschichten [...] Wieder einmal versteht er es, mit einer klaren und einfachen, aber ausdrucksstarken Sprache atmosphärisch dichte Bilder zu schaffen.«
    n-tv.de, 22.11.2011
  • »Geblieben sind der Charme und die zeitlose Schönheit seiner Sprache.«
    Neue Luzerner Zeitung, 07.11.2011
  • »Ein Buch, das man lesen muss!«
    Münstersche Zeitung, 09.11.2011
  • »... vielleicht sogar das gefühlsintensivste Buch seines gesamten Werkes.«
    Märkische Oderzeitung, 24.11.2011
  • »Lenz erzählt […] wie man es von ihm kennt: ruhig und besonnen, unaufgeregt und heiter. […] [eine] literarische Perle …«
    Mannheimer Morgen, 26.11.2011
  • »Lenz erzählt davon, wie Menschen versuchen, der Welt gewachsen zu sein. Er schreibt darüber in sympathischer Lakonie, weise und mit Witz.«
    Leipziger Volkszeitung, 27.10.2011
  • »Hohe Schule der Erzählkunst …«
    hörBücher, 01.01.2012
  • »So hat es Lenz auch mit dem schmalen Erzählungsband 'Die Maske' prompt wieder in die Bestsellerlisten geschafft - verdientermaßen.«
    Hersfelder Zeitung, 31.12.2011
  • »Genauso meisterlich wie der Autor durch die etwas mehr als 100 Seiten führt, endet das Buch.«
    FTD, 04.01.2012
  • »Trotz seines Alters bleibt Siegfried Lenz ein genialer Wortmagier.«
    FTD, 04.01.2012
  • »Bewegend, berührend, einfühlsam.«
    Frau im Leben, 01.03.2012
  • »… lakonisch und besonnen …«
    Frankfurter Neue Presse, 14.11.2011
  • »Den Augenblick für den Augenblick lebhaft zu machen: Es gelingt Lenz noch immer.«
    FR, 08.12.2011
  • »… eine Fortführung der Erfolgsgeschichte. [...] Alle fünf Geschichten zeigen Lenz auf der Höhe seiner Kunst.«
    Focus online, 01.11.2011
  • »Es geht dem mittlerweile 85-Jährigen in seinen wundervollen, von leisem Humor durchzogenen Geschichten um Wesentliches, eingepackt in atmosphärische Schilderungen.«
    FF dabei, 14.01.2012
  • »... in diesem Buch, des großen deutschen Erzählers Lenz, der im besten Epiker-Alter von 85 Jahren zu immer größerer Form aufläuft.«
    FAS, 06.11.2011
  • »Das Buch 'Die Maske' ist nicht nur für die zahllosen Freunde des Autors ein literarischer Gewinn.«
    Evangelisches Gemeinde Magazin, 01.01.2012
  • »Lenz erzählt davon unspektakulär: besonnen und ohne Umschweife, immer wieder auch mit feinem Humor.«
    Dresdner Neueste Nachrichten, 27.10.2011
  • »… insgesamt erweist sich Siegfried Lenz hier wieder einmal als einer, der die Raffinesse des Unscheinbaren beherrscht. Man möchte bald wieder Neues von ihm lesen.«
    Die Welt, 29.10.2011
  • »Siegfried Lenz zeigt auch in 'Die Maske', dass er zu den großen Erzählern Deutschlands gehört.«
    Die Rheinpfalz, 04.11.2011
  • »Siegfried Lenz bedient sich einer ganz unspektakulären, gleichwohl sehr genauen, detailverliebten Sprache, die um die Zaubermacht der Literatur weiß.«
    Die Rheinpfalz, 04.11.2011
  • »… lebendige Figuren und eine dichte, zart melancholische Atmosphäre …«
    Deutschlandradio Kultur, 05.12.2011
  • »Siegfried Lenz erweist sich als Meister im feinfühligen Erkunden der menschlichen Lagen.«
    Darmstädter Echo, 31.10.2011
  • »Eine kleine, aber sehr feine Sammlung von Erzählungen.«
    BuecherTreff.de, 04.11.2011