Paul Theroux

Ein letztes Mal in Afrika

Autor:
Paul Theroux
Titel:
Ein letztes Mal in Afrika
ISBN:
978-3-455-00028-3
Verlagsbereich:
HoCa - Sachbuch
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
11.04.2017
Übersetzung:
Sigrid Schmid, Reiner Pfleiderer
Verfügbarkeit:
lieferbar
20,99 (D)
20,99 (A)
26,00 (CH)
Nach zehn Jahren kehrt der 72-jährige Paul Theroux zurück in sein geliebtes Afrika – »das Königreich des Lichts« – und findet ein zerstörtes Paradies. Er will von Kapstadt aus durch Namibia und Angola nach Timbuktu reisen, doch mit jeder Meile nordwärts werden das Elend, die Korruption und seine Frustration über die Entwicklungen des 21. Jahrhunderts und die verheerenden Bemühungen der Hilfsorganisationen größer. Trotz aller Schönheit, der er jenseits der Städte begegnet und von der er mit Liebe und Humor erzählt, bricht er seine Reise ab und macht sich desillusioniert auf den Weg zurück nach Südafrika. Sein Buch erzählt auf sehr persönliche Weise von einem Kontinent im Niedergang und einem empfindsamen Menschen, dessen Erschütterungen sich unmittelbar auf den Leser übertragen. Eine Reise ins Herz der Finsternis.
Autor:
Paul Theroux
Titel:
Ein letztes Mal in Afrika
ISBN:
978-3-455-40526-2
Verlagsbereich:
HoCa - Sachbuch
Einband:
Schutzumschlag
Produktart:
Buch
Seiten:
416
Erscheinungsdatum:
11.04.2017
Übersetzung:
Sigrid Schmid, Reiner Pfleiderer
Verfügbarkeit:
lieferbar
26,00 (D)
26,80 (A)
34,90 (CH)
Nach zehn Jahren kehrt der 72-jährige Paul Theroux zurück in sein geliebtes Afrika – »das Königreich des Lichts« – und findet ein zerstörtes Paradies. Er will von Kapstadt aus durch Namibia und Angola nach Timbuktu reisen, doch mit jeder Meile nordwärts werden das Elend, die Korruption und seine Frustration über die Entwicklungen des 21. Jahrhunderts und die verheerenden Bemühungen der Hilfsorganisationen größer. Trotz aller Schönheit, der er jenseits der Städte begegnet und von der er mit Liebe und Humor erzählt, bricht er seine Reise ab und macht sich desillusioniert auf den Weg zurück nach Südafrika. Sein Buch erzählt auf sehr persönliche Weise von einem Kontinent im Niedergang und einem empfindsamen Menschen, dessen Erschütterungen sich unmittelbar auf den Leser übertragen. Eine Reise ins Herz der Finsternis.
  • »Dennoch ist die lebendige Erzählweise, durch die sich auch die Landschaft Afrikas wie ein Band zieht, fesselnd.«
    Rhein-Neckar-Zeitung, 19.08.2017
  • »Meisterhaft schildert Theroux die Misere an vielen Details.«
    Mindener Tagblatt, 05.08.2017
  • »Eine berührende Lektüre.«
    Hannoversche Allgemeine, 05.08.2017
  • »Meisterhaft schildert Theroux an vielen kleinen Details die alltägliche Verwahrlosung und Hoffnungslosigkeit der Menschen in einem eigentlich schwerreichen Land.«
    dpa, 01.08.2017
  • »Wer das Reisen liebt, darf auf Paul Theroux nicht verzichten. (...) Und auch wenn die Lektüre diesmal eher Wehmut als Begeisterung auslöst, eine ausgezeichnete Annäherung an diesen Kontinent liefert Theroux damit einmal mehr.«
    Björn Gauges, Fuldaer Zeitung, 08.07.2017
  • »Dass das Buch einer Enttäuschung aber kein enttäuschendes Buch geworden ist, dass wir dennoch interessante Menschen kennenlernen, den sehr persönlichen Blick des Weitgereisten schätzen können, das zeigt die große Qualität des Reiseschriftstellers Paul Theroux.«
    Harald Ries, Westfalenpost, 17.06.2017
  • »Emotional, mitreißend.«
    natürlich, 26.05.2017
  • »Für Urlauber ist Afrika häufig ein Abenteuerspielplatz. Paul Theroux blickt hinter dessen Kulissen​ ... d​as macht ihn auch zu einem der besten Reiseautoren der Gegenwart.«
    Stefan Fischer, Süddeutsche Zeitung, 18.05.2017
  • »Der Reiseschriftsteller will von Kapstadt durch Namibia und Angola nach Timbuktu - und beschreibt in packenden Reportagen emotionale Begegnungen, traumhafte Landschaften und den Niedergang des Kontinents.«
    Instyle, 15.05.2017
  • »Ein Abschiedsbuch«
    Deutschlandfunk Kultur, 10.05.2017
  • »Mit dem Paradies gibt er sich immer noch nicht zufrieden. Er muss wieder das Weite suchen. Die Fremde. Die eigentliche Heimat des Reiseschriftstellers Paul Theroux.«
    Merten Worthmann, Die Zeit, 27.04.2017
  • »Dieses verstörende Buch, in dem keine einzige Zeile in Klischee oder Ressentiment rutscht, ist bei aller stilistischen Geschmeidigkeit ein einziger Widerhaken, der provoziert: zu genauer Lektüre, vielleicht ja sogar zu Widerspruch.«
    Marko Martin, Deutschlandradio Kultur, 13.04.2017