William Trevor

Ein Traum von Schmetterlingen

Meistererzählungen

Autor:
William Trevor
Titel:
Ein Traum von Schmetterlingen
ISBN:
978-3-455-40527-9
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Pappband
Produktart:
Buch
Seiten:
752
Erscheinungsdatum:
14.09.2015
Übersetzung:
Hans-Christian Oeser
Verfügbarkeit:
lieferbar
34,00 (D)
35,00 (A)
44,50 (CH)
Die schönsten Erzählungen vom unvergleichlichen "Bildhauer der Worte": "Sieht man den Roman als verwirrendes Renaissancegemälde, so ist die Kurzgeschichte wie ein impressionistisches Tableau: eine Explosion der Wahrheit sollte sie sein." Was Wiliam Trevor hier leidenschaftlich einfordert, stellt er in seinen meisterhaften Erzählungen unter Beweis, deren Herzstück stets die Wahrhaftigkeit ist. So zum Beispiel in der bislang nie auf Deutsch erschienenen Geschichte vom blinden Klavierstimmer, dessen zweite Ehefrau sein Handicap schamlos ausnutzt. Oder der von dem Mädchen, das vom Tod seiner Mutter überzeugt ist, bis auf dem Schulhof zwei geheimnisvolle Frauen auftauchen. Und immer wieder hält uns der "melancholische Altmeister der irischen Literatur" vor Augen, dass wir dem Schicksal unerbittlich ausgeliefert sind.
Autor:
William Trevor
Titel:
Ein Traum von Schmetterlingen
ISBN:
978-3-455-81372-2
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
14.09.2015
Übersetzung:
Hans-Christian Oeser
Verfügbarkeit:
lieferbar
26,99 (D)
26,99 (A)
32,00 (CH)
Die schönsten Erzählungen vom unvergleichlichen "Bildhauer der Worte": "Sieht man den Roman als verwirrendes Renaissancegemälde, so ist die Kurzgeschichte wie ein impressionistisches Tableau: eine Explosion der Wahrheit sollte sie sein." Was Wiliam Trevor hier leidenschaftlich einfordert, stellt er in seinen meisterhaften Erzählungen unter Beweis, deren Herzstück stets die Wahrhaftigkeit ist. So zum Beispiel in der bislang nie auf Deutsch erschienenen Geschichte vom blinden Klavierstimmer, dessen zweite Ehefrau sein Handicap schamlos ausnutzt. Oder der von dem Mädchen, das vom Tod seiner Mutter überzeugt ist, bis auf dem Schulhof zwei geheimnisvolle Frauen auftauchen. Und immer wieder hält uns der "melancholische Altmeister der irischen Literatur" vor Augen, dass wir dem Schicksal unerbittlich ausgeliefert sind.
  • »Trevor ist - das macht auch das kundige Vorwort von Thomas David deutlich - ein Meister der Auslassung, der Verdichtung und der Zurückhaltung.«
    Martin Münzberger, Wilhelmshavener Zeitung, 04.03.2016
  • »Verlorene Existenzen aus unterschiedlichsten gesellschaftlichen Milieus mitfühlend zu beschreiben und trotzdem keine falsche Sentimentalität aufkommen zu lassen, das ist die Kunst des feinen Stilisten Trevor.«
    Rainer Moritz, Die Welt, 26.03.2016