Wolfgang Seifert

Günter Wand: So und nicht anders

Autor:
Wolfgang Seifert
Titel:
Günter Wand: So und nicht anders
ISBN:
978-3-455-11154-5
Verlagsbereich:
Sachbuch
Einband:
Schutzumschlag
Produktart:
Buch
Erscheinungsdatum:
25.09.1998
Verfügbarkeit:
lieferbar
35,95 (D)
37,00 (A)
61,90 (CH)
Als Treuhänder der Komponisten verwirklichte Günter Wand seine Vision von musikalischer Vollkommenheit. Musikern wie Zuhörern vermittelte er, vor allem in seinem Altersschaffen, das Gefühl: "So und nicht anders muss es sein!" Die autorisierte Biographie dieses großen Dirigenten und Zeitzeugen stützt sich außer auf gründliche Archivrecherchen auf Wands eigene Gedanken und Erinnerungen. Im Musikleben unserer Zeit war Günter Wand (1912-2002) eine einzigartige Gestalt: als außergewöhnlicher Musiker wie als Mensch. Innere Selbständigkeit und Unabhängigkeit, ein rigoroses Ethos und entsprechend hohe Anforderungen an sich selbst wie an seine Umwelt haben ihm früh den Ruf eines "Schwierigen" eingetragen. Buchstäblich aus Trümmern baute er nach dem Krieg Kölns Opern- und Konzertleben neu auf. Mit seinen Qualitätsbegriffen und einer Programmgestaltung, die auch im Dritten Reich als "entartet" geächtete und zeitgenössische Musik einbezog, prägte er bis 1974 eine ganze Ära: die des Gürzenich-Kapellmeisters Günter Wand. Erst danach produzierte er seine berühmt gewordenen Bruckner- und Schubert-Zyklen im WDR. Als Siebzigjähriger übernahm er das Chefdirigat beim NDR-Sinfonieorchester Hamburg, als dessen Ehrendirigent er bis zu seinem Tod aktiv war. Nach seinen aufsehenerregenden Gesamtaufnahmen aller Brahms- und Beethoven-Sinfonien ist Wands Arbeit der letzten Jahrzehnte mit dem NDR-Sinfonieorchester und den Berliner Philharmonikern in preisgekrönten "Live Recordings" dokumentiert. Günter Wand verkörperte den Gegentyp des auf Publikumswirkung zielenden Pultstars und Jetset-Dirigenten, doch sein Altersruhm kannte keine Grenzen. Den Strukturwandel unserer Gesellschaft und unseres Musiklebens hat er fast sieben Berufsjahrzehnte miterlebt und mitgeprägt. Die Schilderung seines Lebens gerät dadurch zu einem Stück Musik- und Zeitgeschichte.