Siegfried Lenz

Heimatmuseum

Autor:
Siegfried Lenz
Titel:
Heimatmuseum
ISBN:
978-3-455-04222-1
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Schutzumschlag
Produktart:
Buch
Erscheinungsdatum:
01.08.1978
Verfügbarkeit:
Dieser Titel fehlt kurzfristig am Lager
23,00 (D)
23,70 (A)
30,90 (CH)
"Heimatmuseum": ein großer Roman und zugleich die Beschwörung eines verlorenen Landes, seiner Menschen und ihrer Lebensform - das geduldige Protokoll eines Verlustes, was im Zusammenbruch einer genügsamen Privatwelt die Tragik einer Epoche deutlich werden läßt. Zwei scheinbar widerspruchsvolle Haltungen versucht Siegfried Lenz in diesem Roman zu beschreiben: Heimatsinn und Weltoffenheit. An Aufbau und Zerstörung eines masurischen Heimatmuseums und seines unscheinbaren, doch beziehungsreichen Inventars demonstriert er den hartnäckigen Wunsch der Menschen, sich selbst Vergangenheit zu schaffen, um Gegenwart erträglich zu machen. Unter dem Zwang, die Verrichtung seines mit unbeirrbarer Hingabe aufgebauten Museums zu rechtfertigen, bietet der Erzähler, der masurische Teppichmeister Zygmunt Rogalla, die Geschichte seines Lebens an: er erzählt von altüberkommenen Bräuchen, von eigentümlicher, in zwei Weltkriegen erprobter Grenzlandgewinnung, von unentmutigter Lebensgründung. Und er berichtet von den unvermeidlichen Gefährdungen, denen sein Museum ausgesetzt ist, sobald es politischen Zwecken dienstbar gemacht werden soll. Worauf es dem Autor besonders ankam: das Bild Masurens noch einmal erstehen zu lassen, frei von aller Provinzmystik und mit dem erklärten Wunsch, einigen belasteten Begriffen ihre Unverfänglichkeit zurückzugeben. So gesammelt und bewahrt, wird das Erzählte auf seine Weise zum Inventar eines erschriebenen Heimatmuseums. In der "Welt am Sonntag" schrieb Ingeborg Brandt: ,,"Heimatmuseum" bedeutet eine geistige Klärung, die in die verborgensten Winkel des Herzens leuchtet. "Heimatmuseum" ist aber auch ein Stück explosiven Lebens mit Gestalten und Schicksalen, Träumen, Legenden und Spracheigenheiten. Eine dichterische Leistung, so fest gewirkt aus Kette und Schuß, so eindringlich in Symbolik, masurischer Teppichkunst, ,jeje die Verjänglichkeit". Das Beste von Lenz, ein Buch, das dauern wird über Generationen hinaus. "