Wäis Kiani

Hinter dem Mond

Autor:
Wäis Kiani
Titel:
Hinter dem Mond
ISBN:
978-3-455-40383-1
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Pappband mit SU
Produktart:
Buch
Seiten:
384
Erscheinungsdatum:
13.08.2012
Verfügbarkeit:
lieferbar
22,99 (D)
23,60 (A)
29,90 (CH)
"Ich weiß nicht, wen ich am meisten hassen soll - meine Mutter, meinen Vater oder Chomeini, der uns den ganzen Scheiß eingebrockt hat. Oder den Schah, weil er sich einfach verpisst hat." Lilly ist neun, als ihre Eltern beschließen, das kleine ostfriesische Dorf, in dem sie geboren wurde, zu verlassen und dorthin zurückzukehren, wo sie herkommen: Teheran, Iran. Jetzt muss sich Lilly in dem fremden Land, das ihre Eltern Heimat nennen, durchschlagen. In Teheran versteht Lilly die Welt nicht mehr: Nicht die prächtigen Villen mit Kristalllüstern, nicht die zahlreiche persische Verwandtschaft, die das ihr unverständliche Farsi spricht, nicht die Eltern, die sie plötzlich nicht mehr Fahrrad fahren lassen. Aber Lilly passt sich nicht an, ihr bleibt ihr Eigensinn und die Wut, von den Eltern in eine fremde Welt verschleppt worden zu sein. Dann verlässt eines Tages der Schah das Land, Bomben fallen auf Teheran und Chomeinis Sittenwächter dringen auch in die abgeschlossene Welt der persischen Oberschicht ein. Was Lilly bleibt, ist die Sehnsucht nach Deutschland, nach Abendbrot, Fahrradfahrten und Apfelbäumen. Wäis Kiani beschreibt humorvoll, schonungslos ehrlich und sehr bewegend eine Jugend in Teheran und die unüberwindbare Kluft zwischen zwei vollkommen gegensätzlichen Kulturen.
Autor:
Wäis Kiani
Titel:
Hinter dem Mond
ISBN:
978-3-455-30750-4
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Multibox
Produktart:
Hörbuch
Erscheinungsdatum:
13.08.2012
Sprecher:
Floriane Kleinpaß
Inhalt:
6 CD(s), 445 Minuten
Verfügbarkeit:
lieferbar
19,99 (D)
22,50 (A)
28,50 (CH)
"Ich weiß nicht, wen ich am meisten hassen soll - meine Mutter, meinen Vater oder Chomeini, der uns den ganzen Scheiß eingebrockt hat. Oder den Schah, weil er sich einfach verpisst hat." Lilly ist neun, als ihre Eltern beschließen, das kleine ostfriesische Dorf, in dem sie geboren wurde, zu verlassen und dorthin zurückzukehren, wo sie herkommen: Teheran, Iran. Jetzt muss sich Lilly in dem fremden Land, das ihre Eltern Heimat nennen, durchschlagen. In Teheran versteht Lilly die Welt nicht mehr: Nicht die prächtigen Villen mit Kristalllüstern, nicht die zahlreiche persische Verwandtschaft, die das ihr unverständliche Farsi spricht, nicht die Eltern, die sie plötzlich nicht mehr Fahrrad fahren lassen. Aber Lilly passt sich nicht an, ihr bleibt ihr Eigensinn und die Wut, von den Eltern in eine fremde Welt verschleppt worden zu sein. Dann verlässt eines Tages der Schah das Land, Bomben fallen auf Teheran und Chomeinis Sittenwächter dringen auch in die abgeschlossene Welt der persischen Oberschicht ein. Was Lilly bleibt, ist die Sehnsucht nach Deutschland, nach Abendbrot, Fahrradfahrten und Apfelbäumen. Wäis Kiani beschreibt humorvoll, schonungslos ehrlich und sehr bewegend eine Jugend in Teheran und die unüberwindbare Kluft zwischen zwei vollkommen gegensätzlichen Kulturen.
Autor:
Wäis Kiani
Titel:
Hinter dem Mond
ISBN:
978-3-455-81059-2
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
16.08.2012
Verfügbarkeit:
lieferbar
9,99 (D)
9,99 (A)
12,00 (CH)
"Ich weiß nicht, wen ich am meisten hassen soll - meine Mutter, meinen Vater oder Chomeini, der uns den ganzen Scheiß eingebrockt hat. Oder den Schah, weil er sich einfach verpisst hat." Lilly ist neun, als ihre Eltern beschließen, das kleine ostfriesische Dorf, in dem sie geboren wurde, zu verlassen und dorthin zurückzukehren, wo sie herkommen: Teheran, Iran. Jetzt muss sich Lilly in dem fremden Land, das ihre Eltern Heimat nennen, durchschlagen. In Teheran versteht Lilly die Welt nicht mehr: Nicht die prächtigen Villen mit Kristalllüstern, nicht die zahlreiche persische Verwandtschaft, die das ihr unverständliche Farsi spricht, nicht die Eltern, die sie plötzlich nicht mehr Fahrrad fahren lassen. Aber Lilly passt sich nicht an, ihr bleibt ihr Eigensinn und die Wut, von den Eltern in eine fremde Welt verschleppt worden zu sein. Dann verlässt eines Tages der Schah das Land, Bomben fallen auf Teheran und Chomeinis Sittenwächter dringen auch in die abgeschlossene Welt der persischen Oberschicht ein. Was Lilly bleibt, ist die Sehnsucht nach Deutschland, nach Abendbrot, Fahrradfahrten und Apfelbäumen. Wäis Kiani beschreibt humorvoll, schonungslos ehrlich und sehr bewegend eine Jugend in Teheran und die unüberwindbare Kluft zwischen zwei vollkommen gegensätzlichen Kulturen.
  • »Was sie berichtet, geht unter die Haut: an den richtigen Stellen.«
    Aargauer Zeitung, 25.08.2012
  • »Wäis Kianis Revolver-Sprache hat hier ihre Heimat gefunden.«
    annabelle, 03.09.2012
  • »Witziger Culture-Clash-Roman.«
    Elle, 18.07.2012
  • »Das alles ist überaus gelungen, weil man nicht umhinkann, Lillys schonungslosem Blick zu folgen – und einiges über die Jugend zwischen zwei Kulturen versteht.«
    freundin, 13.08.2012
  • »Wäis Kiani ist eine Meisterin der Provokation.«
    Grazia, 06.09.2012
  • »Ein äußerst gelungenes Romandebüt.«
    Hörzu, 21.08.2012
  • »Bissig und sympathisch-radikal«
    Petra, 01.09.2012
  • »Der Roman erzählt mit wütendem Witz eine Geschichte von Unterdrückung und Auflehnung.«
    Focus, 12.11.2012
  • »Eine berührende Liebeserklärung.«
    FR, 13.09.2012
  • »Humorvoll, bisweilen böse, aber präzise wird der 'Zusammenprall der Kulturen' geschildert.«
    Behrang Samsami, der Freitag, 15.11.2012
  • »Auf jeden Fall ein Buch, dem man viele Leser wünscht.«
    Peter Bruker, Schwarzwälder Bote, 06.12.2012
  • »Anschaulich und drastisch beschreibt Kiani das enge Korsett, die Entbehrung von Freiheit und Selbstbestimmung.«
    Helena Haack, Westfälische Nachrichten, 11.01.2013
  • »Das Buch ist mit viel Herzblut in einem burschikosen Sprachstil verfasst, dem Lebensgefühl einer Pubertierenden entsprechend.«
    Regine Rogge, Börsenblatt, 28.02.2013