Vita Sackville-West, Harold Nicolson, Barbara von Becker (Herausgeber)

In der Ferne so nah

Briefwechsel einer ungewöhnlichen Liebe

Autor:
Vita Sackville-West, Harold Nicolson, Barbara von Becker (Herausgeber)
Titel:
In der Ferne so nah
ISBN:
978-3-455-50243-5
Verlagsbereich:
HoCa - Geschenkbuch
Einband:
Pappband
Produktart:
Buch
Seiten:
128
Erscheinungsdatum:
06.03.2012
Verfügbarkeit:
lieferbar
12,00 (D)
12,40 (A)
16,50 (CH)
1913 heiratete die einundzwanzigjährige Vita Sackville-West den Diplomaten Harold Nicolson. Das hielt die leidenschaftliche Autorin und geniale Landschaftsgärtnerin nicht davon ab, sich immer wieder auf Affären mit Frauen einzulassen, deren berühmteste Virginia Woolf war. Da die Eheleute aufgrund der Diplomatentätigkeit von Nicolson selten über längere Zeit am selben Ort lebten, entwickelte sich ihre Beziehung in einem steten Briefdialog. Darin offenbart sich ein nicht abreißender Gedanken- und Gefühlsstrom, der von einzigartiger Offenheit und Verbundenheit zeugt. Barbara von Becker hat aus einem riesigen Konvolut an Briefen eine gelungene Auswahl getroffen, die das Leben dieser außergewöhnlichen Menschen nachzeichnet, einen intimen Blick in eine unkonventionelle Ehe gewährt und ein Stück englischer und europäischer Zeitgeschichte dokumentiert.
  • »Ein wunderbarer Blick in die versnobte Welt des englischen Hochadels. Was für ein Spaß!«
    BZ am Sonntag, 28.08.2012
  • »Das profunde Buch zeichnet zweierlei aus: Es lässt eine ungewöhnliche, mitreißende Liebe lebendig werden und vermittelt in Schlaglichtern die dramatische Geschichte des 20. Jahrhunderts.«
    Katrin Hillgruber, Der Tagesspiegel, 04.06.2012
  • »Ein ideales Buch für urlaubende Ehepaare, ob in der Krise oder nicht.«
    DER SPIEGEL, 25.06.2012
  • »Vor allem aber sind diese so berührenden wie amüsanten Briefe eine hohe Schule lebenslanger Zweisamkeit, dieses bekanntlich allerschwersten emotionalen Kunststücks.«
    Alexander Cammann, Die Zeit, 16.05.2012
  • »Der Briefwechsel zwischen den beiden häufig räumlich getrennten Ehepartnern ist nicht nur die gefühlsgeladene Chronik zweier unkonventionell Liebender, sondern auch ein Stück äußerst lesenswerter Zeitgeschichte.«
    FAZ, 01.06.2012
  • »Es ist ein wirklich ungewöhnlicher Briefwechsel, aus dem hier Ausschnitte versammelt sind.«
    Leipziger Volkszeitung, 23.03.2012
  • »Wir Leser kommen in den Genuss eines hinreißender Ehebriefwechsels.«
    Sächsische Zeitung, 28.04.2012
  • »Es bringt Spaß, in diesen Briefen herumzulesen. Es zeigt, dass nichts ein Paar auseinanderkriegen kann, wenn es sich selbst nur einig ist.«
    Dirk Knipphals, taz, 05.05.2012