Hendrik Otremba

Kachelbads Erbe

Roman

Autor:
Hendrik Otremba
Titel:
Kachelbads Erbe
ISBN:
978-3-455-00619-3
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
05.08.2019
Verfügbarkeit:
lieferbar
19,99 (D)
19,99 (A)
25,00 (CH)
»Dieser Roman ist aus dem leuchtenden Stoff, aus dem Weltliteratur entsteht: Faszinierendes Gedankenspiel, Wissenschaft, Poesie, Philosophie, Magie.« Marion Brasch Los Angeles, Mitte der 1980er Jahre. Der deutsche Auswanderer H.G. Kachelbad friert für das kryonische Unternehmen Exit U.S. Menschen ein, die in ihrer Gegenwart nicht mehr leben können. Bald scharen sich ein abgehalftertes Schriftstellergenie, eine ukrainische Wissenschaftlerin, ein vietnamesischer Auftragskiller und andere skurrile Gestalten um Kachelbad. So unterschiedlich ihre Motivationen auch sind, alle »kalten Mieter« hegen die Hoffnung, eines Tages wieder auf getaut werden zu können. Vom jüdischen Wien der Jahrhundertwende bis ins schwule New York der frühen 1980er Jahre nimmt uns Hendrik Otrembas zweiter Roman mit auf eine Reise in die Vergangenheit, um über die Zukunft nachzudenken. Kachelbads Erbe ist ein mitreißendes Gedankenspiel, ein Experiment mit Erzählinstanzen, ein sorgenvoller Blick in die Zukunft der menschlichen Zivilisation – und reflektiert zugleich die Möglichkeiten der Literatur, ins Jenseits zu reichen. Vor allem aber erzählt der Roman eine große Liebesgeschichte. »Ein Plädoyer für eine neue Literatur des Gefühls.« ZDF aspekte
  • »Ein Plädoyer für eine neue Literatur des Gefühls.«
    ZDF aspekte, 23.08.2019
  • »"Kachelbads Erbe" ist aus dem leuchtenden Stoff, aus dem Weltliteratur entsteht: Faszinierendes Gedankenspiel, Wissenschaft, Poesie, Philosophie, Magie.«
    Marion Brasch, MDR Kultur, 16.09.2019
  • »"Kachelbads Erbe" spiegelt das sich neigende Anthropozän wie kein anderer Text unserer Gegenwart. Klar, schmerzhaft und doch schön.«
    Philipp Theisohn, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.09.2019
  • »Der Roman ist eine scharfsinnige Auseinandersetzung mit menschlichen Geltungsbedürfnissen im Angesicht der Vergänglichkeit. Am Ende steht nicht der Weltschmerz, sondern ein Plädoyer für das lustvolle Erinnern, für die Transformation in Literatur. Das macht die Lektüre mehr als lohnenswert.«
    Loreen Dalski, SWR 2 Lesenswert Magazin, 22.09.2019
  • »Fantastisch.«
    Jochen Overbeck, Spiegel Online, 05.08.2019
  • »Die Sprache von Otremba ist schön und unaufdringlich.«
    Gerrit Bartels, Deutschlandfunk Kultur, 14.08.2019
  • »Starke Geschichte.«
    Mona Ameziane, WDR 1Live stories, 29.09.2019
  • »Das mächtigste, faszinierendste und überraschendste Buch seit Jahren.«
    Christiane Falk, Radio 1 (rbb), 11.08.2019
  • »Dies ist definitiv ein Buch, wie man es vorher noch nicht im Regal stehen hatte.«
    Katharina Granzin, Frankfurter Rundschau, 21.08.2019
  • »Otremba flicht das Übernatürliche so beiläufig in die Wirklichkeit ein, dass es kaum auffällt.«
    Luise Checchin, Süddeutsche Zeitung, 06.11.2019
  • »Ein wunderbares Buch, irgendwo in einem Wurmloch zwischen „Cloud Atlas“ und Michael Crichton.

     «

    Christian Seidl, Berliner Zeitung, 12.08.2019
  • »Herzerwärmend.«
    Focus, 10.08.2019
  • »Sein bislang ambitioniertestes Werk.«
    Falter, 11.09.2019
  • »Ein sehr interessantes Buch, das immer wieder die Perspektiven wechselt.«
    Flux FM, 08.08.2019
  • »Ein faszinierendes Feld mithin, das Hendrik Otremba in Kachelbads Erbe in einer literarisch ausgetüftelten Weise auf über 400 Seiten bearbeitet, indem er die verschiedensten Erzählformen, ein Arsenal an interessanten Figuren sowie diskursive Überlegungen, metaphysische Spekulationen und nicht zuletzt eine spannende Handlung in ein polyphones Romanwerk verpackt.«
    Uwe Schütte, Volltext, 26.10.2019
  • »'Kachelbads Erbe' ist ein Roman, der die Leserin beziehungsweise den Leser in seinen dunklen atmosphärischen Sog hinein in den Nebel zieht. 
    Sprache und Inhalt ergänzen sich im Roman auf gelungene Weise.«
    Christina Bickel, literaturkritik.de, 07.10.2019
  • »Ähnlich wie in der Musik seiner Band entfaltet sich auch in Otrembas Romanen eine packende düster-beklemmende Atmosphäre. Menschliche Abgründe werden ausgelotet und Gefühle der Angst und Orientierungslosigkeit zu Kunst gemacht.«
    Christian Erll, detektor.fm, 17.10.2019
  • »Otremba erweist sich als Meister der Apokalypse.«
    Walter Gödden, Westfalenspiegel
  • »Gründlich recherchiert.«
    Sebastian Fasthuber, Falter, 09.10.2019
  • »Hendrik Otremba schafft mit seinem Roman eine Art Nebel, der einen während des Lesens umgibt und auch danach lange Zeit nicht loslässt.«
    Mona Ameziane, WDR, 15.11.2019
  • »Hochspannend.«
    Kieler Nachrichten, 19.09.2019
  • »Es ist ein Buch, das uns mit vielen quälenden Fragen über Leben und Tod schonungslos konfrontiert und tief, geradezu existenziell in die Seelen eindringt.«
    Landshuter Zeitung, 14.09.2019
  • »Hinter dem sperrigen Titel und merkwürdigen Cover verbirgt sich ein im Grunde nicht weniger sperrig aufgebauter Roman mit merkwürdigem Thema. Allerdings im besten Sinne.«
    Gregor van Dülmen, postmondän, 18.08.2019
  • »Kachelbads Erbe zu lesen, bedeutet einzutauchen in ein wildes Rätsel und auf einen Trip zu gehen, für den es keine Reiseführer gibt.«
    Sophie Weigand, Buchkultur, 26.08.2019
  • »Vor allem aber kann der Roman eines; er erzählt mit der hehren Gabe der aufrichtigen Empathie von einer großen Liebe!«
    Anke Wittkopp, Stadtkind Magazin, 10.09.2019
  • »Ein sorgenvoller Blick in unsere Zukunft und zugleich die ergreifendste Liebesgeschichte der Buchsaison.«
    Carsten Schrader, Kulturnews
  • »Man wird garantiert für einige Zeit nicht mehr davon los kommen.«
    Lokalkompass Online, 28.08.2019
  • »Dieser Roman über die Eingefrorenen und ihre Einfrierer ist wie ein Theaterstück mit Nebelmaschine; Handlung und Motive verstecken sich in einer packenden Atmosphäre des Ungewissen und Unscharfen.«
    JWD Magazin
  • »Eine großartig erzählte Geschichte.«
    Sabine Tholund, Kieler Nachrichten (online), 06.11.2019
  • »Der beste deutschsprachige Roman des Jahres.«
    kulturnews, 05.11.2019
  • »Ein außerordentlich faszinierender, aufwühlender und sprachlich exzellent austarierter Roman, der die Qualität für zahlreiche Literaturpreise besitzt. Ein großer Moment der zeitgenössischen deutschsprachigen Literatur.«
    Gérard Otremba, Sounds & Books, 05.11.2019
  • »Ein wunderbares Buch: Wissenschaft, Poesie, Philosophie, Magie - und Lesevergnügen!«
    Kultbote.de, 17.10.2019