Konrad O. Bernheimer

Narwalzahn und Alte Meister

Aus dem Leben einer Kunsthändlerdynastie

Autor:
Konrad O. Bernheimer
Titel:
Narwalzahn und Alte Meister
ISBN:
978-3-455-50280-0
Verlagsbereich:
HoCa - Sachbuch
Einband:
Pappband mit SU
Produktart:
Buch
Seiten:
384
Erscheinungsdatum:
11.09.2013
Verfügbarkeit:
lieferbar
25,00 (D)
25,70 (A)
33,90 (CH)
Vom königlich-bayerischen Hoflieferanten zu einem der führenden internationalen Kunsthändler für Alte Meister: das wechselhafte Schicksal einer deutsch-jüdischen Kunsthändlerdynastie. Konrad Bernheimer spürt der Frage der jüdischen Identität nach und gewährt Einblicke in den spannenden Alltag eines weltweit tätigen Kunsthändlers. Mitte des 19. Jahrhunderts zieht Lehmann Bernheimer nach München und baut auf der "Dult" seinen Stand für feine Kleiderstoffe auf. Daraus erwächst in wenigen Jahrzehnten eines der bedeutendsten Geschäfte des internationalen Kunst- und Antiquitätenhandels. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wird die Familie verfolgt und kann sich in letzter Minute ins Exil nach Venezuela retten. Otto Bernheimer reist bereits im Herbst 1945 zurück nach Deutschland, um die Firma wieder aufzubauen. Sein Enkel Konrad Bernheimer führt das Unternehmen seit 1977 in vierter Generation, erwarb im Jahr 2002 in der Londoner Bond Street das Haus Colnaghi, die älteste Kunsthandlung der Welt, und ist heute einer der international führenden Kunsthändler für Gemälde des sechzehnten bis achtzehnten Jahrhunderts.
Autor:
Konrad O. Bernheimer
Titel:
Narwalzahn und Alte Meister
ISBN:
978-3-455-75012-6
Verlagsbereich:
Atlantik - Sachbuch
Einband:
Klappenbroschur
Produktart:
Taschenbuch
Seiten:
400
Erscheinungsdatum:
12.10.2015
Verfügbarkeit:
lieferbar
16,99 (D)
17,50 (A)
22,90 (CH)
Vom königlich-bayerischen Hoflieferanten zu einem der führenden internationalen Kunsthändler für Alte Meister: das wechselhafte Schicksal einer deutsch-jüdischen Kunsthändlerdynastie. - Mit gerade einmal vier Jahren wird Konrad Bernheimer 1954 von seinem Großvater aus Venezuela zurück nach München geholt - an den Ort, an dem die jüdische Familie einst als Größe in der Welt des Kunst- und Antiquitätenhandels bekannt war. Damals von den Nazis vertrieben, gilt es jetzt, in München den Neuanfang zu wagen. Begleitet wird auch dieser Umbruch vom Talisman der Familie, einem Narwalzahn, der den Salon des Großvaters schmückt. Faszinierend und lebendig erzählt Konrad Bernheimer die Geschichte seiner Familie und gewährt dabei Einblicke in den ungewöhnlichen Alltag eines Kunsthändlers.
  • »Ein klug verplaudertes, anekdotenreiches Buch mit vielen Erwähnungen der weltweiten Klientel aus Hochadel, reichen Sammlern und Museumsfürsten.
    «
    Ulla Fölsing, FAZ, 16.09.2013
  • »Diese Geschichte liest sich wie ein Roman. Der Aufstieg und Fall und dann die Wiedergeburt des Kunsthauses Bernheimer.«
    Joachim Scholl, Deutschlandradio Kultur, 12.09.2013
  • »Ein großartiges Buch mit Geschichten aus dem Leben der Bernheimer Kunsthändlerdynastie. [...] Anrührend ist das geschildert, wie so vieles in diesem überaus lesenswerten Buch.«
    Dirk Ippen, Münchner Merkur, 24.09.2013
  • »Ein großes Stück Geschichte wurde da lebendig.
    «
    Bunte, 14.10.2013
  • »Ein Meisterwerk. Erzählstark wie Isabel Allende.«
    Paul Sahner, Marie Waldburg, Bunte, 07.11.2013
  • »Konrad O. Bernheimer spürt der Frage der jüdischen Identität nach und gewährt Einblicke in den spannenden Alltag eines weltweit tätigen Kunsthändlers.«
    Buchreport, 21.10.2013
  • »Der Kunstmarkt als großer Ritualreigen und Spielball der Geschichte: Mit diesem Buch kommt man seinem Kern ganz nahe.«
    Julis Kospach, Falter, 09.10.2013
  • »Bernheimer ist darüber hinaus ein ‚mercator doctus’, gleichermaßen bewandert auf der wirtschaftlichen wie auf der kunsthistorischen Seite seines Terrains. Genau deshalb ist sein Buch so unangestrengt lehrreich auch für Leute, die sonst wenig Affinität zum Kunstmarktgeschehen verspüren.«
    Rose Maria-Gropp, FAZ, 07.11.2013
  • »Auf 381 Seiten bekommen Leser einen plastisch geschilderten Einblick in das ‚Leben einer Kunsthändlerdynastie’ und eine Branche im Umbruch.«
    Antoinette Schmelter de Escobar, Diners Club Magazin, 01.12.2013
  • »Trotz des inhaltlichen Gewichtes ist sie [die Familienbiografie] in leichtem Ton gehalten. Anrührend, wenn es um die Familienbande, spannend, wenn es ums Geschäft geht.«
    Eva Hepper, Deutschlandradio Kultur, 05.12.2013
  • »Lebendig und faszinierend wird die Familiengeschichte erzählt, sie gibt Einblicke in den spannenden, ungewöhnlichen Alltag einer anerkannten Münchner Kunsthändlerdynastie zwischen Cranach und Rubens.«
    Top-Magazin München, 06.01.2014
  • »„Narwalzahn und Alte Meister“ war das aufsehenerregende Vorspiel zum Jubiläum, mit dem man in die höchst spannende, erschütternde, glanzvolle Saga einer Münchner Kunsthändlerdynastie eintauchen konnte.  «
    Abendzeitung, 09.05.2014
  • »Sehr lehrreich und lesenswert.«
    Hamburger Morgenpost, 02.11.2014