Daša Drndic

Sonnenschein

Autor:
Daša Drndic
Titel:
Sonnenschein
ISBN:
978-3-455-40516-3
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Gebunden
Produktart:
Buch
Seiten:
400
Erscheinungsdatum:
14.02.2015
Übersetzung:
Brigitte Döbert, Blanka Stipetic
Verfügbarkeit:
lieferbar
24,00 (D)
24,70 (A)
32,50 (CH)
Eine Mutter wartet auf ihren Sohn. 62 Jahre zuvor ist er von den Nazis aus Gorizia in der Nähe von Triest entführt worden. Hier hatte sie als junges Mädchen eine Affäre mit einem SS-Offizier. Anders als der Rest ihrer jüdischen Familie hat sie überlebt - und jahrzehntelang nach ihrem Sohn gesucht. Bei ihrer Suche stößt sie auf andere Schicksale, liest Zeugenaussagen, betrachtet Fotos und Erinnerungsstücke. Daša Drndic zeigt die Mechanismen des Bösen auf, führt vor, wie aus gewöhnlichen Menschen Verbrecher wurden und schreibt gegen das Vergessen und die Vertuschung an. Sie beschwört die Vergangenheit herauf und verflucht in Sebaldscher Manier Fakt und Fiktion, um sich dem zu nähern, was die Wahrheit sein könnte.
Autor:
Daša Drndic
Titel:
Sonnenschein
ISBN:
978-3-455-81344-9
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
14.02.2015
Übersetzung:
Brigitte Döbert, Blanka Stipetic
Verfügbarkeit:
lieferbar
19,99 (D)
19,99 (A)
25,00 (CH)
Eine Mutter wartet auf ihren Sohn. 62 Jahre zuvor ist er von den Nazis aus Gorizia in der Nähe von Triest entführt worden. Hier hatte sie als junges Mädchen eine Affäre mit einem SS-Offizier. Anders als der Rest ihrer jüdischen Familie hat sie überlebt - und jahrzehntelang nach ihrem Sohn gesucht. Bei ihrer Suche stößt sie auf andere Schicksale, liest Zeugenaussagen, betrachtet Fotos und Erinnerungsstücke. Daša Drndic zeigt die Mechanismen des Bösen auf, führt vor, wie aus gewöhnlichen Menschen Verbrecher wurden und schreibt gegen das Vergessen und die Vertuschung an. Sie beschwört die Vergangenheit herauf und verflucht in Sebaldscher Manier Fakt und Fiktion, um sich dem zu nähern, was die Wahrheit sein könnte.
  • »Daša Drndic gibt die Autorität des objektiven Erzählers auf und bringt viele verschiedene Wahrheiten zum Sprechen [...]. In diesem Sinn handelt es sich bei "Sonnenschein" auch um eine Überschreitung üblicher Buchformate. Beeindruckend ist das allemal.«
    Sabine Scholl, Die Presse, 17.10.2015
  • »[...] Eine Überschreitung üblicher Buchformate. Beeindruckend ist das allemal [...] und gewinnt so hoffentlich Aufmerksamkeit.«
    Die Presse, 17.10.2015
  • »Mit einem kühnen Roman über die Fluchtgeschichte einer jüdischen Familie aus Görz setzt Daša Drndić, der Dokumentarliteratur neue Maßstäbe.«
    Kurt Neumann, Der Standard, 17.10.2015
  • »Ein großes Werk voller Namen und Geschichte, Trauer und Wut.«
    Deutsche Wellle, 30.06.2015
  • »Die Gestaltung schwankt zwischen Faktischem und Fiktivem, präsentiert in einem Sprachgestus, der oft enthemmt daherkommt, aber gerade deswegen den Leser wie in einer Umklammerung festhält.«
    Wolf Scheller, Hessische Allgemeine, 22.05.2015
  • »Dieses Buch ist unerträglich bis zum Schmerz, radikal und den Leser fordernd, furchtlos zudem wie alles, was von dieser Autorin kommt.«
    Marica Bodrozic, ORF "Ex libris", 22.03.2015
  • »Ein einzigartiges Buch, geschrieben in einer Sprache der Verzweiflung, die sich immer wilder dreht. Familienroman, Protokoll, historischer Traktat, impressionistisches Stadtbild: ein Meisterwerk.«
    Karl-Markus Gauss, Sz, 10.03.2015
  • »Die inhaltliche Gestaltung schwankt zwischen Faktischem und Fiktivem, präsentiert in einem Sprachgestus, der oft enthemmt daherkommt, aber gerade deswegen den Leser wie in einer Umklammerung festhält.«
    Jüdische Allgemeine, 19.03.2015
  • »Großartig bedrückend.«
    Kölner Stadt-Anzeiger, 16.03.2015
  • »Dieses Buch ist eine Sensation!«
    Salzburger Nachrichten, 21.02.2015
  • »Auch siebzig Jahre nach Auschwitz gilt: Es gibt noch viele dieser Geschichten zu erzählen.«
    Tomasz Kurianowicz, FAZ, 12.02.2015
  • »Ein außergewöhnliches Werk! Beeindruckend, welche Kraft die Sprache und der Plot dieses Romans entwickeln.«
    The Independent
  • »Sonnenschein ist nicht nur Roman, sondern auch historisches Zeugnis. Ein Meisterwerk.«
    The Times
  • »Daša Drndić schreibt, um zu erinnern, um den Schmerz dauerhaft spürbar zu machen.«
    New York Times