William Trevor

Turgenjews Schatten

Roman

Autor:
William Trevor
Titel:
Turgenjews Schatten
ISBN:
978-3-455-40342-8
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Pappband mit SU
Produktart:
Buch
Seiten:
288
Erscheinungsdatum:
09.09.2011
Verfügbarkeit:
lieferbar
19,99 (D)
20,60 (A)
26,90 (CH)
Das Leben hat es nicht gerade gut gemeint mit Mary, die sich in ihrer Ehe einsam und verzweifelt fühlt. Erst mit ihrem Cousin Robert kommt etwas Licht in ihren Alltag. Am seligsten ist sie, wenn ihr feinsinniger Cousin ihr auf dem verwilderten Friedhof Turgenjew vorliest. Einfühlsam und zart erzählt Trevor von Liebe und Verlust. Mary Louise Dallon ist jung und hat Angst, auf dem Bauernhof ihrer Eltern zu versauern. Und so kann sie den scheinbaren Reizen der nahegelegenen Kleinstadt und dem Werben des viel älteren Textilhändlers Elmer Quarry nicht widerstehen. Doch statt eines abwechslungsreichen, erfüllten Lebens in der Stadt erwarten sie Feindseligkeit und Desinteresse. Ein Lichtblick für kurze Zeit ist ihr kränklicher, melancholischer Cousin Robert, der ihr seine Leidenschaft für Literatur näherbringt. Bei ihren heimlichen Treffen lesen sie gemeinsam Turgenjew und werden zu Verbündeten. Als Robert stirbt, zieht Marie sich vollkommen zurück und lebt fortan in einer Welt aus Phantasien und Erinnerungen. Bis sie eines Tages einen letzten Ausbruchsversuch wagt. "Der schönste Roman, den Trevor je geschrieben hat - unvergesslich!" The Independent "Trevors Persönlichkeitsstudien sind von einem leisen melancholischen Ton durchzogen, der einem das Herz klamm werden lässt." Die Welt
Autor:
William Trevor
Titel:
Turgenjews Schatten
ISBN:
978-3-455-81028-8
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
28.09.2011
Verfügbarkeit:
lieferbar
9,99 (D)
9,99 (A)
12,00 (CH)
Das Leben hat es nicht gerade gut gemeint mit Mary, die sich in ihrer Ehe einsam und verzweifelt fühlt. Erst mit ihrem Cousin Robert kommt etwas Licht in ihren Alltag. Am seligsten ist sie, wenn ihr feinsinniger Cousin ihr auf dem verwilderten Friedhof Turgenjew vorliest. Einfühlsam und zart erzählt Trevor von Liebe und Verlust. Mary Louise Dallon ist jung und hat Angst, auf dem Bauernhof ihrer Eltern zu versauern. Und so kann sie den scheinbaren Reizen der nahegelegenen Kleinstadt und dem Werben des viel älteren Textilhändlers Elmer Quarry nicht widerstehen. Doch statt eines abwechslungsreichen, erfüllten Lebens in der Stadt erwarten sie Feindseligkeit und Desinteresse. Ein Lichtblick für kurze Zeit ist ihr kränklicher, melancholischer Cousin Robert, der ihr seine Leidenschaft für Literatur näherbringt. Bei ihren heimlichen Treffen lesen sie gemeinsam Turgenjew und werden zu Verbündeten. Als Robert stirbt, zieht Marie sich vollkommen zurück und lebt fortan in einer Welt aus Phantasien und Erinnerungen. Bis sie eines Tages einen letzten Ausbruchsversuch wagt. "Der schönste Roman, den Trevor je geschrieben hat - unvergesslich!" The Independent "Trevors Persönlichkeitsstudien sind von einem leisen melancholischen Ton durchzogen, der einem das Herz klamm werden lässt." Die Welt
  • »Unspektakulär und leise, aber umso eindringlicher erzählt Trevor von bescheidenen Lebensplänen und gescheiterten Träumen.«
    Bielefelder, 01.02.2012
  • » So mitfühlend, warm, ohne Pathos erzählt …«
    Cosmopolitan, 01.01.2012
  • »Ein bewegender Roman.«
    Das macht Spaß!, 01.10.2011
  • »Es ist eine Studie über nicht unübliche Eheverhältnisse und darüber, wie sich in der Verlorenheit eines Lebens die Liebessehnsucht einnistet und zum Wahn auswächst.«
    Deutschlandradio, 17.10.2011
  • »Lesen Sie 'Turgenjews Schatten' vom alten William Trevor. Eine altmodische Geschichte von tiefer Liebe, Sehnsucht und Leidenschaft, und von der Bösartigkeit der Menschen.«
    Elke Heidenreich, Die Welt, 12.11.2011
  • »In zarten Bildern erzählt Trevor ein Leben, das von Konventionen bestimmt ist, von den kleinen Ausbrüchen, Versuchen nur, die ungelebt bleiben.«
    Heilbronner Stimme, 24.01.2012
  • »… zutiefst berührend …«
    Lesart, 01.10.2011
  • »Den Einblicken in das Seelenleben seiner Figuren ist eine Rafinesse eigen, der man sich schwerlich entziehen kann.«
    Sz, 20.02.2012
  • »Ein fast altmodischer, sehr liebevoller Roman des über achtzigjährigen irischen Autors William Trevors.«
    Elke Heidenreich, WDR 4, 13.12.2011