Peer Steinbrück

Unterm Strich

Autor:
Peer Steinbrück
Titel:
Unterm Strich
ISBN:
978-3-455-50166-7
Verlagsbereich:
HoCa - Sachbuch
Einband:
Pappband mit SU
Produktart:
Buch
Seiten:
480
Erscheinungsdatum:
13.09.2010
Verfügbarkeit:
lieferbar
23,00 (D)
23,70 (A)
30,90 (CH)
Noch ist Zeit, das Land aus der Misere zu führen - aber es ist höchste Zeit. Der ehemalige Bundesfinanzminister, bekannt für seine klaren und provokanten Positionen, analysiert die aktuelle wirtschafts- und gesellschaftspolitische Lage. Ein Ergebnis: Der Sozialstaat ist ernsthaft gefährdet. Wie ist er zu retten? Die Antwort: durch eine Neuerfindung der Politik. In den Staatskassen herrscht Flaute, die öffentliche Verschuldung eskaliert. Die internationalen Finanzmärkte sind ins Trudeln geraten. Droht in dieser Situation das Ende der Wohlstandsgesellschaft? Wenn es weniger zu verteilen gibt, wie steht es dann um die Stabilität des Gemeinwesens und seine demokratische Substanz? Was für Konsequenzen hat es, wenn keiner mehr an das Zukunftsversprechen »Meinen Kindern soll es einmal bessergehen« glaubt und zugleich die Fliehkräfte in der Gesellschaft zunehmen? Droht das Ende des Sozialstaates? Wirtschaft, Politik und Medien verdrängen die Gefahren. Es ist fünf vor zwölf.
Autor:
Peer Steinbrück
Titel:
Unterm Strich
ISBN:
978-3-455-30721-4
Verlagsbereich:
HoCa - Sachbuch
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
16.09.2010
Verfügbarkeit:
lieferbar
7,99 (D)
7,99 (A)
10,00 (CH)
Als die Finanzkrise ausbrach, galt Peer Steinbrück vielen Bürgern und Bürgerinnen als der Sicherheitsanker der Regierung. Inzwischen sitzt der ehemalige Finanzminister nicht mehr auf der Regierungsbank. Darüber hat er jedoch nicht verlernt, Klartext zu reden. Peer Steinbrück analysiert schonungslos die Lage und zeigt Wege aus der Krise. Seine Botschaft ist eindeutig. Egal ob es um die Stärkung unserer Wirtschaft, die Stabilität der sozialen Sicherungssysteme oder die Lage der Parteien (insbesondere der SPD) geht: Eine gute Zukunft unseres Landes hängt davon ab, dass Politik und Bürger sich offen eingestehen, welche Schnitte nötig sind, statt Tabus zu pflegen und mit unhaltbaren Versprechungen von den Problemen abzulenken. Nur wenn sich die Politik von Grund auf wandelt und sich gegen den drohenden Primat der Ökonomie durchsetzt, wird sie die gewaltigen Herausforderungen der Finanz- und Wirtschaftskrise meistern. Gelingt es uns nicht, den Mut zur Ehrlichkeit aufzubringen, hätte dies unausweichlich negative Folgen für unser Wohlstandsniveau - und damit auch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. 
  • »eindrucksvolles Gesamtpanorama unserer nationalen und internationalen Umwelt«
    Der Tagesspiegel, 15.11.2010
  • »Diese Art von Sozialdemokratie jedenfalls fordert heraus und verdient Respekt!«
    Friedrich Merz, Die Welt, 18.09.2010
  • »Dieses Buch betrachtet die Gegenwart und blickt nach vorn.«
    Die Welt, 18.09.2010
  • »Ein Parforceritt durch die drängendsten Probleme der Republik.«
    Die Welt Online, 17.09.2010
  • »Mein Buch dieses Herbstes: Peer Steinbrücks 'Unterm Strich' ist ein großes Shakespeare-Drama.«
    Martin Walser, Die Zeit, 14.10.2010
  • »So präsentiert sich Steinbrück ganz in der Tradition von 'Schmidt Schnauze' als Weltökonom, der kräftig gegen den Strich bürstet.«
    FAZ, 17.09.2010
  • »Ein Konvolut politischer Ideen«
    Focus online, 16.09.2010
  • »Ein programmatischer Entwurf für Politik in einer globalisierten Welt.«
    FR, 15.09.2010
  • »beherzt gegen den Strich gebürstet«
    Gießener Allgemeine, 13.11.2010
  • »Es ist das beste politische Buch, das ich in den letzten zehn Jahren gelesen habe!«
    Ulrich Wickert, NDR Kultur, Wickerts Bücher, 18.09.2010
  • »ein lesenswertes, kritisches und in Teilen auch selbstkritisches Buch …«
    Neue Gesellschaft, Frankfurter Hefte, 01.01.2011
  • »Lesenswert!«
    Rheinische Post, 14.09.2010
  • »Man hört ihn förmlich sprechen. Lesenswert!«
    Rheinische Post, 14.09.2010
  • »Kurzweiliger Lesestoff, eine kenntnisreiche Analyse.«
    Stuttgarter Zeitung, 16.09.2010
  • »ein wichtiger Beitrag zur politischen Debatte und zur Klärung der Lage der Sozialdemokratie […] Klug, prägnant.«
    Theo Waigel, Sz, 14.09.2010
  • »Endlich klar Worte, wie man sie sich von Steinbrück erhofft hat.«
    Sz, 13.09.2010
  • »Unter dem Strich hat Steinbrück ein tipptoppes Buch abgeliefert«
    Tages-Anzeiger, 15.11.2010
  • »Steinbrück ist atypisch, kantig, ein Stück weit überparteilich.«
    Thüringer Allgemeine, 13.11.2010
  • »weit mehr als ein Krisenbericht«
    Wiesbadener Kurier, 20.09.2010