Antonia Baum

Vollkommen leblos, bestenfalls tot

Roman

Autor:
Antonia Baum
Titel:
Vollkommen leblos, bestenfalls tot
ISBN:
978-3-455-81013-4
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
25.08.2011
Verfügbarkeit:
lieferbar
7,99 (D)
7,99 (A)
10,00 (CH)
Wie findet man im Labyrinth der Möglichkeiten den Weg ins eigene Leben? Antonia Baums junge Heldin erzählt in furiosem Stakkato von der Enge der Freiheit und der Bedrohlichkeit des Glücks. Eine junge Frau bricht auf, aus der Provinz in die Stadt, die Hoffnung auf Veränderung ist groß. Aber schnell stellt sie fest, dass sie nicht frei ist: nicht frei vom Unglück ihrer Eltern, nicht frei von der Angst, die sie in Ketten legt, nicht einmal frei in der Liebe, die sich als Farce entpuppt. Wer nur die Geborgenheit eines Gefängnisses kennt, dem erscheint jede Bewegung als Gefahr. Antonia Baums Heldin gibt jener Generation eine Stimme, die in den unendlichen Möglichkeiten des Glücks und der Selbstverwirklichung verloren ist. Ein erstaunliches Debüt, eine tragikomische Suada und ein ebenso emotionaler wie kühl sezierender Blick auf eine kaputte Gesellschaft.
Autor:
Antonia Baum
Titel:
Vollkommen leblos, bestenfalls tot
ISBN:
978-3-455-40296-4
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Pappband mit SU
Produktart:
Buch
Seiten:
240
Erscheinungsdatum:
09.09.2011
Verfügbarkeit:
lieferbar
19,99 (D)
20,60 (A)
26,90 (CH)
Wie findet man im Labyrinth der Möglichkeiten den Weg ins eigene Leben? Antonia Baums junge Heldin erzählt in furiosem Stakkato von der Enge der Freiheit und der Bedrohlichkeit des Glücks. Eine junge Frau bricht auf, aus der Provinz in die Stadt, die Hoffnung auf Veränderung ist groß. Aber schnell stellt sie fest, dass sie nicht frei ist: nicht frei vom Unglück ihrer Eltern, nicht frei von der Angst, die sie in Ketten legt, nicht einmal frei in der Liebe, die sich als Farce entpuppt. Wer nur die Geborgenheit eines Gefängnisses kennt, dem erscheint jede Bewegung als Gefahr. Antonia Baums Heldin gibt jener Generation eine Stimme, die in den unendlichen Möglichkeiten des Glücks und der Selbstverwirklichung verloren ist. Ein erstaunliches Debüt, eine tragikomische Suada und ein ebenso emotionaler wie kühl sezierender Blick auf eine kaputte Gesellschaft.
  • »Welch ein fulminantes Debüt!«
    Zuhause wohnen, 01.12.2011
  • »Der zynische und selbstreflexive Ton gefällt mir aber sehr gut und macht Baums ersten Roman für mich zur perfekten Weihnachtslektüre!«
    WeiberDiwan
  • »Ein Debüt, das neugierig macht, was dieses labyrinthische Hirn noch zu vollbringen vermag.«
    WAZ, 07.12.2011
  • »Es ist genau diese heftige Ohnmacht, die einem von der ersten Seite an mit voller Wucht entgegenschlägt, nach der Lektüre mit einem flauen Gefühl zurücklässt und das Buch zu diesem interessanten Debüt macht.«
    taz, 12.10.2011
  • » ... die Geschichte vom Aufbruch in die große Stadt, von Sinnsuche, Aufbegehren und Scheitern.«
    Sz, 10.11.2011
  • »Bemerkenswertes Debüt von Baum«
    Münstersche Zeitung, 26.09.2011
  • »… unbedingt lesenswert.«
    FTD, 23.11.2011
  • »… überzeugt.«
    Emma, 01.01.2012
  • »Ein großartiger Erstling.«
    Hubert Winkels, Deutschlandfunk, 17.11.2011
  • »Dieser Roman ist ein emotionaler Blick auf eine kaputte Gesellschaft.«
    20 Minuten, 20.01.2012