Niedersachsen vergibt Nicolas-Born-Preis 2013 an Gerhard Henschel

7. August 2013

© Jochen Quast

 

Der Schriftsteller Gerhard Henschel erhält den mit 15.000 Euro dotierten Nicolas-Born-Preis 2013 des Landes Niedersachsen am 12. November 2013. Mit dem Literaturpreis würdigt das Kulturministerium herausragende Schriftsteller mit Niedersachsenbezug.

»Gerhard Henschel regt zum Nachdenken an. Es gelingt ihm aber gleichzeitig, sie zu amüsieren und zu fesseln. So entsteht vor allem in seinen autobiografischen Romanen, aber auch in seinen Sachbüchern sowie in seinen Essays und Erzählungen, ein facettenreiches Bild unserer Gesellschaft im Auf- und Umbruch.«, so Niedersachsens Kulturministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajic.

In seinen Werken verarbeitet Henschel Gesellschaftskritisches mit Humor und Ironie zu einem spannungsreichen Lesestoff. Mit seinem Abenteuerroman ist er aus Sicht der Niedersächsischen Literaturkommission nun zu neuen Ufern aufgebrochen, wobei auch hier Kultur in allen Spielarten eine nach wie vor große Rolle einnimmt. Henschels Stilmittel sind dabei Humor, Ironie und das Gespür für Unterhaltung auf hohem Niveau.

Seinen Durchbruch feierte der Autor mit dem Briefroman Die Liebenden. 2004 erschien mit Kindheitsroman die erste Abenteuergeschichte um den Protagonisten Martin Schlosser, die Henschel mit Jugendroman (2009), Liebesroman (2010) und  Abenteuerroman (2012) fortsetzte. Für diesen Romanzyklus erhielt der Autor 2012 bereits den Hannelore-Greve-Preis.

Im Frühjahr 2014 erscheint bei HOFFMANN UND CAMPE mit dem Bildungsroman der fünfte Martin-Schlosser-Roman, der den Helden zum Studium nach Bielefeld und Berlin führt.

 

Weitere Informationen zum Nicolas-Born-Preis >

Weitere Informationen zu Gerhard Henschel >