Literaturnobelpreis für Bob Dylan

Der Hoffmann und Campe Verlag gratuliert Bob Dylan zum Literaturnobelpreis 2016.

Als Songwriter prägt Bob Dylan seit über einem halben Jahrhundert die Popmusikgeschichte wie kein anderer. Seine Lyrics waren dabei immer weit mehr als nur Texte zu seinen Songs. Die Verse bestehen auch auf stummem Papier.


Daniel Kampa, Verleger Hoffmann und Campe:

»Bob Dylan ist ein Lyriker ersten Ranges, der als Musiker seine Verse dorthin bringen kann, wo papierne Lyrik keinen Raum bekommt. Er ist ein Musiker, der auf den Schultern literarischer Größen, ja der Literaturgeschichte selbst schreibt, weil er sich Worte aus über drei Jahrtausenden Weltliteratur – vom Alten Testament bis heute – anverwandelt und sie in seinen Songtexten zum Schweben bringt.

Heute gilt es, einmal nicht dem Musiker, sondern dem herausragenden Literaten Bob Dylan zu applaudieren, der in seinem Song High Water gedichtet hat: »I can write you poems, make a strong man lose his mind.« Dylan wurde seit Jahren als Kandidat für den Literaturnobelpreis gehandelt, jetzt freuen sich Millionen Fans über die mutige Entscheidung der Schwedischen Akademie.«

»Bob Dylan war für mich über all die Jahre der Polarstern, an dem ich mich orientieren konnte.« Wolfgang Niedecken

Eine aktualisierte und erweiterte Ausgabe von Lyrics (1961-2016) ist in Vorbereitung. In der zweisprachigen Ausgabe werden sämtliche Texte bis zum Album Tempest, ins Deutsche übertragen von dem Schriftsteller und Dylan-Kenner Gisbert Haefs.

Im Hoffmann und Campe Verlag ist auch Bob Dylans Autobiographie Chronicles. Volume One erschienen. Die Übersetzung von Gerhard Henschel und Kathrin Passig wird ebenfalls neu aufgelegt.

Bob Dylan
 (Robert Allen Zimmermann), geboren 1941 in Duluth / Minnesota, Idol in den 1960er Jahren, Star in den 70er Jahren und seither Legende, hat in den vergangenen 40 Jahren die Geschichte der populären Musik geprägt wie kein anderer. Er gilt darüber hinaus als einer der bedeutendsten Lyriker des 20. Jahrhunderts. Er ist Ehrendoktor der Princeton University und erhielt den Pulitzer-Sonderpreis für seinen Einfluss auf die amerikanische Kultur.