Julius-Campe-Preis 2017 in Berlin


Den Julius-Campe-Preis 2017 erhält die Staatsministerin Prof. Monika Grütters. Die Auszeichnung gilt Persönlichkeiten, die sich auf herausragende Weise literaturkritische und literaturvermittelnde Verdienste erworben haben.

© Christof Rieken

 

Zu unserem großen Bedauern erfolgt die diesjährige Verleihung ausnahmsweise nicht traditionell am Freitag der Frankfurter Buchmesse im Haus des Buches, sondern wird am 7. Dezember im Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Berlin nachgeholt.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters rief 2015 den Deutschen Buchhandlungspreis ins Leben. Die Auszeichnung ehrt jährlich unabhängige, inhabergeführte Buchhandlungen, die sich um das Kulturgut Buch verdient gemacht haben. Mit der Gründung des Deutschen Buchhandlungspreises verschaffte Monika Grütters dem unabhängigen Buchhandel nicht nur eine öffentlichkeitswirksame Plattform, sondern griff ihm auch wirtschaftlich unter die Arme. Innerhalb kürzester Zeit ist der Deutsche Buchhandlungspreis zu einem zentralen Instrument der Förderung und Wahrung der weltweit einmaligen deutschen Buchhandelslandschaft geworden und leistet damit einen wesentlichen Beitrag für die literarische, verlegerische und kulturelle Vielfalt in Deutschland.

Mit der Verleihung des Julius-Campe-Preises 2017 ehrt der Hoffmann und Campe Verlag Monika Grütters Verdienste um die deutsche Literatur.



Prof. Monika Grütters ist in Münster geboren, studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Politikwissenschaft an den Universitäten Münster und Bonn. Ihre beruflichen Erfahrungen sammelte sie an der Oper, im Verlagswesen und im Museumsbereich, bevor sie in großen Unternehmen für Kunst- und Kulturprogramme verantwortlich war. Von 1998 bis 2013 war sie Vorstand der Stiftung "Brandenburger Tor". Seit 1999 ist sie Honorarprofessorin für Kulturmanagement an der Freien Universität Berlin. Monika Grütters ist Vorsitzende des CDU-Landesverbands Berlin, seit Dezember 2016 gehört sie auch dem Präsidium der CDU Deutschland an. Von 1995 bis 2005 war Monika Grütters Mitglied im Abgeordnetenhaus von Berlin und dort wissenschafts- und kulturpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion. Seit 2005 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages. In der 17. Wahlperiode leitete Monika Grütters als Vorsitzende den Ausschuss für Kultur und Medien. Seit Dezember 2013 ist sie Staatsministerin und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.



Der Preis ist benannt nach Julius Campe (1792 - 1867), der zu den größten Verlegern der deutschen Geschichte zählt. Als Entdecker von Heinrich Heine und als mutiger Förderer der Autoren des "Jungen Deutschlands" wurde er zum Inbegriff des idealistischen Verlegers, der literarische Entdeckungsfreude mit gesellschaftlichem Engagement vereint.

Die Julius-Campe-Preisträger der vergangenen Jahre waren:

2016: Das Netzwerk der Literaturhäuser
2015: Denis Scheck 
2014: Buchhandlungskooperation 5 plus 
2013: Felicitas von Lovenberg 
2012: Petra Roth 
2011: Roger Willemsen 
2010: Elke Heidenreich 
2009: Elisabeth Niggemann 
2008: Wendelin Schmidt-Dengler (posthum) 
2007: Klaus Reichert 
2006: Michael Naumann 
2005: Jan Philipp Reemtsma 
2004: Joachim Kaiser 
2003: Heinrich Detering 
2002: Martin Walser