Edna O'Brien

Das Mädchen

Roman

Autor:
Edna O'Brien
Titel:
Das Mädchen
ISBN:
978-3-455-00827-2
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
04.03.2020
Übersetzung:
Kathrin Razum
Verfügbarkeit:
lieferbar
16,99 (D)
16,99 (A)
21,00 (CH)
"Ich war einmal ein Mädchen, aber ich bin es nicht mehr." Wie ihre Mitschülerinnen wurde Maryam von Boko-Haram-Kämpfern aus ihrer nigerianischen Schule an einen ihnen unbekannten Ort entführt. Mit ihrer Freundin Buki übersteht sie die höllische Gefangenschaft und gemeinsam gelingt ihnen die Flucht. Mit »tiefer, unverbrüchlicher Empathie« (Richard Ford) erzählt Edna O'Brien von einem langen Weg zurück ins Leben, von unvermuteter Hilfsbereitschaft und Mitgefühl. Den kriegerischen Wirren setzt sie die Schönheit der Natur entgegen und gibt der traumatisierten Seele ihre Würde zurück. Aber ist für Maryam überhaupt eine Heimkehr möglich, gibt es doch dort, wo sie einmal zuhause war, keine Sprache für das, was sie durchlebt hat? Für ihren kunstvollen, mutigen Roman hat Edna O'Brien in den letzten Jahren Nigeria bereist und das Schicksal der entführten Mädchen eingehend recherchiert. Es ist ein Buch über ihr Lebensthema: Gewalt gegen Frauen und deren Fähigkeit, diese wieder und wieder zu überwinden. Gewidmet ist es den Müttern und Töchtern Nordostnigerias. "Das Mädchen" ist Weltliteratur.
Autor:
Edna O'Brien
Titel:
Das Mädchen
ISBN:
978-3-455-00826-5
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Pappband mit SU
Produktart:
Buch
Seiten:
256
Erscheinungsdatum:
04.03.2020
Übersetzung:
Kathrin Razum
Verfügbarkeit:
lieferbar
23,00 (D)
23,70 (A)
30,90 (CH)
"Ich war einmal ein Mädchen, aber ich bin es nicht mehr." Wie ihre Mitschülerinnen wurde Maryam von Boko-Haram-Kämpfern aus ihrer nigerianischen Schule an einen ihnen unbekannten Ort entführt. Mit ihrer Freundin Buki übersteht sie die höllische Gefangenschaft und gemeinsam gelingt ihnen die Flucht. Mit »tiefer, unverbrüchlicher Empathie« (Richard Ford) erzählt Edna O'Brien von einem langen Weg zurück ins Leben, von unvermuteter Hilfsbereitschaft und Mitgefühl. Den kriegerischen Wirren setzt sie die Schönheit der Natur entgegen und gibt der traumatisierten Seele ihre Würde zurück. Aber ist für Maryam überhaupt eine Heimkehr möglich, gibt es doch dort, wo sie einmal zuhause war, keine Sprache für das, was sie durchlebt hat? Für ihren kunstvollen, mutigen Roman hat Edna O'Brien in den letzten Jahren Nigeria bereist und das Schicksal der entführten Mädchen eingehend recherchiert. Es ist ein Buch über ihr Lebensthema: Gewalt gegen Frauen und deren Fähigkeit, diese wieder und wieder zu überwinden. Gewidmet ist es den Müttern und Töchtern Nordostnigerias. "Das Mädchen" ist Weltliteratur.
  • »›Das Mädchen‹ erinnert uns daran, warum wir O'Brien lesen: weil sie die Wahrheiten unserer Welt mit so klarem Blick erfasst.«
    The Times
  • »›Das Mädchen‹ macht wütend und traurig und bewundernd und froh. Man sollte es lesen.«
    Annabelle Hirsch, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 08.03.2020
  • »Intensiv, glasklar, poetisch.«
    ARD, ttt, 07.03.2020
  • »Wenn es so eine brutale, schreckliche ist wie eine Entführung durch Boko Haram, dann ist das eben auch eine Facette, die um der Wahrheit willen erzählt gehört.«
    Ulrike Sonnenschein, hr2 Kultur, 23.04.2020
  • »›Das Mädchen‹ ist ein verstörendes, ein wichtiges, ein unbedingt lesenswertes Buch.«
    Petra Pluwatsch, Frankfurter Rundschau, 07.03.2020
  • »O'Briens Roman [...] ist das beeindruckende Zeugnis eines universell menschlichen, über alle Grenzen hinausgehenden Mitgefühls.«
    Thomas David, Neue Zürcher Zeitung, 15.05.2020
  • »Es ist eine Sprache, die in der deutschen Übertragung der O'Brien-Übersetzerin Katrin Ratzun noch etwas mehr zu einer Literatursprache wird.«
    Tanya Lieske, Deutschlandfunk, 21.05.2020
  • »O'Briens tiefes Verständnis und ihre Empathie für Mädchen in Notlagen kennt keine kulturellen Grenzen. Der Ort, den sie ihnen in ihren Werken erschaffen hat, ist ein eigenes Land.«
    The Atlantic
  • »›Das Mädchen‹ ist das Ergebnis gründlicher Recherche und großer Kunst. Maryams Not ist dramatisch authentisch. O'Briens ambitioniertester und kraftvollster Roman.«
    The Economist
  • »Wie sich die junge Maryam gegen dieses Schicksal stemmt, (...) ist eine ganz säkulare Heilsgeschichte, die O’Brien in atemberaubender sprachlicher Dichte in eine als feindselig und gleichgültig geschilderte Welt platziert. Das ist literarischer Dokumentarismus von Weltrang.«
    Martin Gasser, Kleine Zeitung, 29.03.2020
  • »Die große Edna O'Brien fügt ihrem ohnehin herausragenden Werk ein bestechendes Meisterwerk hinzu.«
    Lire
  • »Eine zeitgenössische Geschichte - rau, fesselnd und zeitlos wie eine griechische Tragödie.«
    The Observer
  • »Die gewaltige Schönheit von O'Briens Schreiben verleiht der Geschichte ihre Authentizität.«
    Daily Mail
  • »›Das Mädchen‹ ist ein wichtiger Roman, er gibt diesen Mädchen und Frauen eine respektvolle Bühne […]. Edna O’Brien hat zugehört und gibt das nun weiter. Das ist nicht Anmaßung, das ist Literatur.«
    Veronika Schuchter, Die Furche, 12.02.2020
  • »Gefangenschaft, Massenvergewaltigung und Zwangsehe, all dies wird packend und intensiv, sachlich, an manchen Stellen poetisch verbrämt erzählt.«
    Ulrike Frick, Münchner Merkur, 25.06.2020
  • »Ein Roman, der schmerzt, der berührt – und vor allem: der Leid, das wir nur gefiltert durch nüchterne Nachrichtensprache kennen, fast körperlich spürbar macht.«
    Klaus Rimpel, Münchner Merkur, 06.03.2020
  • »Ein aufwühlender, ein notwendiger Roman.«
    Uta Baumhackl, Kleine Zeitung, 08.03.2020
  • »Dank raffinierter Schnitte in die Chronologie und eingestreuter Berichte anderer Gefangener montiert die irische Schriftstellerin die Stationen des Leidenswegs zum Gesamtbild einer velorenen Generation.«
    Hartmut Wilmes, Kölnische Rundschau, 05.03.2020
  • »O’Briens neuer Roman ›Das Mädchen‹ ist das fulminanteste Alterswerk einer Autorin, die wie ihre geisterhaften Idole längst unsterblich scheint.«
    Ingrid Mylo, Badische Zeitung, 04.04.2020
  • »Die Wahrheit zu bewahren, darum ist es O'Brien immer gegangen.«
    Peter Pisa, Kurier, 09.05.2020
  • »Die Grande Dame der irischen Literatur schildert sowohl mit klaren Worten als auch mit unerschütterlicher Empathie die abscheuliche Realität weiblicher Entführungsopfer in Nigeria.«
    Isabel Pinkowski, Subway
  • »Ein überragendes Beispiel für das, was Literatur sein sollte: das Werk einfühlsamer Imagination.«
    Los Angeles Review of Books
  • »Edna O'Briens Kunst besteht darin, der Geschichte durch ihre immer noch vitale poetische Kraft große Dringlichkeit zu verleihen und sie auf eine allgemeingültige Ebene zu heben: in das Reich der Literatur.«
    Falter, 11.03.2020
  • »[...] einen fantastisch recherchierten und genauso fantastisch erzählten Roman [...].«
    Mona Ameziane, ZEIT Magazin Newsletter, 07.07.2020
  • »Mit klarer, mitreißender Sprache gelingt Edna O'Brien ein hartes, aber äußerst emphatisches Buch über ein kaum vorstellbares Frauen-Schicksal«
    Holger Kistenmacher, Unser Lübeck, 06.04.2020
  • »Ein eindringlicher Roman.«
    Kronen Zeitung, 07.03.2020
  • »Hier ist das reale Gilead.«
    The Sunday Times
  • »Das Buch ist eine auf der Realität fundierende Anklage an eine Welt, die aus Mangel an Empathie mit den an Leib und Seele Geschundenen nicht bereit ist, die Opfer wieder in ihrer Mitte aufzunehmen.«
    Joachim Schwend, :logbuch
  • »Die Ich-Erzählung verlangt dem Leser einiges ab, ist aber unbedingt zu empfehlen.«
    Peter Nürnberg, Freies Wort, 04.04.2020
  • »Im gesamten Roman gelingt es O'Brien mit ihrer Konstruktion der Stimme Maryams sowohl Grausamkeit und Leid wie auch Widerstand, Überlebenswillen und Glücksanspruch präzis einzufangen.«
    Kai Sammet, literaturkritik.de, 29.04.2020
  • »Eindrucksvoll erzählt.«
    Bernadette Conrad, St. Galler Tagblatt, 07.05.2020
  • »Es ist ein mutiger Roman [...]«
    Wolfgang A. Niemann, Buchrezensionen-Online
  • »Am Ende eines langen Lebens beschenkt sich O'Brien mit einem Befreiungsschlag, mit einer außergewöhnlichen Neufindung - und die Welt mit der Kunst einer großen Hoffnung. «
    Ingo Petz, Neues Deutschland, 18.06.2020
  • »Die grenzenlose Tragödie, die gerade unter Frauen entsteht, wenn sie im Griff von Glaubens- oder Aberglaubenssystemen diesen ihr Leben und ihre Kinder opfern, hat Edna O#Brien, lebenslang literarische Anwältin unterdrückter Frauen, in Maryams Überlebensgeschichte eindrucksvoll erzählt.«
    Bernadette Conrad, Wiener Zeitung Online, 12.07.2020
  • »[Edna O'Brien] arbeitet mit Einfühlungsvermögen und Fantasie und stellt ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten in den Dienst der Mädchen.«
    Lena Baumann, Berliner Morgenpost, 26.07.2020