Gerhard Henschel

SoKo Fußballfieber

Kriminalroman

Autor:
Gerhard Henschel
Titel:
SoKo Fußballfieber
ISBN:
978-3-455-01129-6
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
05.05.2021
Verfügbarkeit:
erscheint im Mai 2021
12,99 (D)
12,99 (A)
16,00 (CH)
Nach SoKo Heidefieber: Der Wahnsinn geht weiter, jetzt muss die FIFA dran glauben. Vier Fifa-Funktionäre sterben eines gewaltsamen Todes: in Uelzen, in Seoul, in einem argentinischen Nationalpark und in Piräus. Und das ist erst der Auftakt einer Serie grausamer Morde. In Athen tritt eine internationale Sonderkommission zusammen, der sich auch Kommissar Gerold Gerold und Kommissarin Ute Fischer aus Uelzen anschließen. Wie sich zeigt, helfen in diesem Fall nur außergewöhnliche Methoden. Kommissarin Fischer wird als verdeckte Ermittlerin in die Zürcher Fifa-Zentrale eingeschleust, und Kommissar Gerold verfolgt eine Spur, die ihn nach Hannover, Greetsiel, Casablanca und immer weiter um die Welt führt. Währenddessen kämpft der deutsche Dichter Thomas Gsella sich durch den Mittleren Osten, bis sich in Asien ein mörderischer Showdown anbahnt. Können Gsella, Gerold und die Fischerin die größte Katastrophe der Fußballgeschichte verhindern?
Autor:
Gerhard Henschel
Titel:
SoKo Fußballfieber
ISBN:
978-3-455-01062-6
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Klappenbroschur
Produktart:
Buch
Seiten:
288
Erscheinungsdatum:
05.05.2021
Verfügbarkeit:
erscheint im Mai 2021
18,00 (D)
18,50 (A)
24,50 (CH)
Nach SoKo Heidefieber: Der Wahnsinn geht weiter, jetzt muss die FIFA dran glauben. Vier Fifa-Funktionäre sterben eines gewaltsamen Todes: in Uelzen, in Seoul, in einem argentinischen Nationalpark und in Piräus. Und das ist erst der Auftakt einer Serie grausamer Morde. In Athen tritt eine internationale Sonderkommission zusammen, der sich auch Kommissar Gerold Gerold und Kommissarin Ute Fischer aus Uelzen anschließen. Wie sich zeigt, helfen in diesem Fall nur außergewöhnliche Methoden. Kommissarin Fischer wird als verdeckte Ermittlerin in die Zürcher Fifa-Zentrale eingeschleust, und Kommissar Gerold verfolgt eine Spur, die ihn nach Hannover, Greetsiel, Casablanca und immer weiter um die Welt führt. Währenddessen kämpft der deutsche Dichter Thomas Gsella sich durch den Mittleren Osten, bis sich in Asien ein mörderischer Showdown anbahnt. Können Gsella, Gerold und die Fischerin die größte Katastrophe der Fußballgeschichte verhindern?
  • »Das ist ein Überregionalkrimi über Regionalkrimis. Eine schöne Satire auf diese massenhafte Morderei, noch in der hinterletzten Heide.«
    Thorsten Mack, NDR Fernsehen, Kulturjournal, 04.05.2020
  • »Das ist ziemlich verrückt und ein großer Spaß.«
    Ronald Meyer-Arlt, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 07.05.2020
  • »Eine außerordentlich gelungene Persiflage auf Regionalkrimis.«
    Annemarie Stoltenberg, NDR Kultur "á la carte", 01.06.2020
  • »›Soko Heidefieber‹ ist über weite Strecken ziemlich komisch, es entlarvt eine penetrante Form der Unterhaltungsliteratur.«
    Thomas Andre, Hamburger Abendblatt, 18.05.2020
  • »Am Ende kracht's so schön wie selten.«
    Jochen Overbeck, Musikexpress, 10.06.2020
  • »Es wimmelt in dieser Regionalkrimisatire nur so von fleißigen Arbeitern im Weinberg des Nonsens. Und Nonsens heißt ja nichts anderes als "Unsinn". Und hier gilt: je unsinniger desto Henschel.«
    Jürgen Deppe, NDR, 30.04.2020
  • »Urkomisch!«
    Stern, 10.06.2020
  • »Komisch und genial böse!«
    Sven Sakowitz, Hörzu, 15.05.2020
  • »Es ist eine Fingerübung im Schwankerzählen, eine unbösartige Satire auf die Routine des Genres und eine Hommage an Arno Schmidt.«
    Arne Willander, Rolling Stone, 25.06.2020
  • »Ein klasse, sehr sehr unterhaltsames Buch.«
    Martina Bittermann, Bremen Zwei, 07.05.2020
  • »Das irrwitzige Geschehen in ›Soko Heidefieber‹ ist ein großer Lesespaß [...].«
    Gerd Busse, Junge Welt, 19.05.2020
  • »Wer nicht die ganze Welt, sondern lieber Lokalkolorit als Hintergrund für mörderische Spannung bevorzugt, dem sei Gerhard Henschels Krimi ›Soko Heidefieber‹ empfohlen.«
    Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 19.06.2020
  • »›Soko Heidefieber‹ ist rasant erzählt, scheut Kalauer und Albernheiten nicht, bedient sich sprachlicher Eigenheiten [...] und lässt bekannte Leute aus der Literatur auftreten.«
    Thomas Andre, Berliner Morgenpost, 31.05.2020
  • »Gerhard Henschel unterhält mit seinem Überregionalkrimi »Heidefieber« prächtig.«
    Georg Patzer, Stuttgarter Zeitung, 05.05.2020
  • »Henschel rechnet saukomisch und angemessen böse mit der Pest des Buchmarkts ab.«
    Ralf Stiftel, Westfälischer Anzeiger, 27.05.2020
  • »Ein wirkliches Lese-Vergnügen, egal ob man Regional-Krimis mag oder eben auch nicht.«
    Beate Rottgardt, Ruhr Nachrichten, 10.06.2020
  • »Wer nicht die ganze Welt, sondern lieber Lokalkolorit als Hintergrund für mörderische Spannung bevorzugt, dem sei Gerhard Henschels Krimi ›Heidefieber‹ empfohlen.«
    Westdeutsche Zeitung, 08.06.2020
  • »Es ist eine Satire, es ist ein großer Lesespaß.«
    Hauke Harder, Leseschatz TV, 13.05.2020
  • »Gerhard Henschels neuer Krimi hat einen verdammt hohen Body Count - und macht noch mehr Spaß!«
    Jürgen Wittner, Kulturnews.de, 30.05.2020
  • »Man kann mit diesem Buch jede Menge Spaß haben, eignet sich vielleicht für eine schöne Sommerferienlektüre auf dem Balkon oder an der See [...].«
    Thomas Andre und Rainer Moritz, Next Book Please - Literatur-Podcast des Hamburger Abendblattes, 27.05.2020
  • »Ein Krimi mit verdammt hohem Body Count und noch mehr Spaß!«
    Wolfgang Schorlau, Katja Bohnet und Benjamin Whitmer, Kulturnews, 17.05.2020
  • »Ein Roman, der seine LeserInnen überzeugt.«
    Horst Tress, Magazin Köllefornia, 10.05.2020
  • »Henschel ist ein rabenschwarzer, komischer und unterhaltsamer Roman mit skurilen Protagonisten gelungen.«
    Britta Lehner, Delme Report, 17.05.2020
  • »Ein sprachliches Feuerwerk [...].«
    Werner Krause, Kleine Zeitung, 13.06.2020
  • »(Über)-Regionalkrimi mit schrägem Humor, viel Lokalkolorit und einige reale Personen sich auch mit von der Partie ...«
    Allgemeine Zeitung der Lüneburger Heide, 13.06.2020
  • »Ein wirkliches Lese-Vergnügen, egal ob man Regional-Krimis mag oder eben auch nicht.«
    Beate Rottgardt, Hellweger Anzeiger, 13.06.2020
  • »Ein typischer Krimi war das auf jeden Fall nicht, so viel steht fest.«
    Was liest du?, 15.06.2020
  • »Ein Muss für alle Regionalkrimifans, die derben Humor vertragen, zudem eine ernstzunehmende Warnung an alle Krimiautoren!«
    Erhard Reschke-Rank, Evangelisches Literaturportal e. V., 17.06.2020
  • »Es scheint, als habe Henschel beim Schreiben viel Spaß gehabt. Der Leser hat es.«
    Georg Patzer, Literaturkritik.de, 18.06.2020