Christian Lorenz Müller

Wilde Jagd

Autor:
Christian Lorenz Müller
Titel:
Wilde Jagd
ISBN:
978-3-455-40289-6
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Pappband mit SU
Produktart:
Buch
Seiten:
256
Erscheinungsdatum:
13.09.2010
Verfügbarkeit:
lieferbar
20,00 (D)
20,60 (A)
26,90 (CH)
"Der Wind trieb Wolkenschatten zusammen, grauwollige Zottelwesen, die langsam ins Österreichische hinüberzogen." Emmeran spricht nicht gern. Lieber macht er die Stallarbeit oder Holz im Bergwald. Am offensten noch ist er gegenüber seinem Neffen Johannes. Als der bei einem Arbeitsunfall schwer verletzt wird, für den Emmeran sich verantwortlich fühlt, begreift er, dass lange Ungesagtes endlich ausgesprochen werden muss. Christian Lorenz Müller porträtiert in seinem Romandebüt zupackend und bilderreich einen sensiblen jungen Mann: Emmeran, der sich lieber um die Tiere kümmert und allein draußen im Holz arbeitet, statt viel zu reden. In seiner Freizeit gibt er den ländlichen Dämonen der Mittwinterzeit Gesichter, indem er behörnte Holzmasken schnitzt - bis er durch den möglicherweise folgenschweren Unfall von Johannes plötzlich aus der Bahn geworfen wird. Schuld und Sorgen treiben ihn um. Da lernt er Katja kennen und verliebt sich in sie. Durch sie kann sich die Verhärtung um ein lange gehütetes Geheimnis langsam lösen, und eine scheinbar im Schweigen erstarrte Welt beginnt sich zu verändern.
  • »Wilde Jagd ist ein Bergheimatroman ohne Kitsch und so [...] Großartig, die Sprache Müllers …«
    Bücherwelt, NDR1, 21.12.2010
  • »eine anmutige Liebesgeschichte …«
    FAZ, 12.05.2011
  • »Einer wie Christian Lorenz Müller […] gibt sich nicht zufrieden mit der einfachen Beschreibungssprache.«
    FR, 06.11.2010
  • »Dieser Hang zu Traditionen, Familiengeschichte und die völlige Angstfreiheit davor, uncool zu sein, machen dieses Buch so gut.«
    Maren Keller, kulturSPIEGEL, 01.12.2010
  • »Christian Lorenz Müller erzählt in großen ruhigen Bögen. Es gelingt ihm ausgezeichnet«
    Main-Echo, 04.12.2010
  • »Müller springt kühn um mit der Sprache«
    Salzburger Nachrichten, 01.10.2010