Andrea Volk

Auf den Hengst gekommen

Ein Pferdehof-Krimi

Autor:
Andrea Volk
Titel:
Auf den Hengst gekommen
ISBN:
978-3-455-65020-4
Verlagsbereich:
Atlantik - Belletristik
Einband:
Broschur
Produktart:
Taschenbuch
Seiten:
288
Erscheinungsdatum:
11.03.2015
Verfügbarkeit:
lieferbar
9,99 (D)
10,30 (A)
13,90 (CH)
Sandra, 35, frisch getrennt, sucht den Neuanfang in Köln. Sie findet ihn auf dem schlichten Reiterhof Weideland, wo sie sich prompt verliebt: in D’Artagnan, ein wunderschönes Pferd, das sie gegen alle Vernunft kauft. Denn die Prinzen, die ihr dort begegnen, sind alles andere als überzeugend - ein jähzorniger Bauer, ein ständig betrunkener Stallbursche und zwei Reiter, der eine eiskalt, der andere sprachlich in den achtziger Jahren stecken geblieben.
Hof Weideland bietet weder Prinzen noch Glamour - wären da nicht die atemberaubenden Friesenhengste, die für Pferdeshows trainiert werden. Doch dann wird eines der wertvollen Tiere erstochen. Ist es tatsächlich die Tat eines gestörten Pferderippers? Da die Polizei sich als unfähig erweist, beginnt Sandra, auf eigene Faust zu ermitteln - und begibt sich in Gefahr und amouröse Verstrickungen ...
Autor:
Andrea Volk
Titel:
Auf den Hengst gekommen
ISBN:
978-3-455-17044-3
Verlagsbereich:
Atlantik - Belletristik
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
11.03.2015
Verfügbarkeit:
lieferbar
8,99 (D)
8,99 (A)
11,00 (CH)
Sandra, 35, frisch getrennt, sucht den Neuanfang in Köln. Sie findet ihn auf dem schlichten Reiterhof Weideland, wo sie sich prompt verliebt: in D’Artagnan, ein wunderschönes Pferd, das sie gegen alle Vernunft kauft. Denn die Prinzen, die ihr dort begegnen, sind alles andere als überzeugend - ein jähzorniger Bauer, ein ständig betrunkener Stallbursche und zwei Reiter, der eine eiskalt, der andere sprachlich in den achtziger Jahren stecken geblieben.
Hof Weideland bietet weder Prinzen noch Glamour - wären da nicht die atemberaubenden Friesenhengste, die für Pferdeshows trainiert werden. Doch dann wird eines der wertvollen Tiere erstochen. Ist es tatsächlich die Tat eines gestörten Pferderippers? Da die Polizei sich als unfähig erweist, beginnt Sandra, auf eigene Faust zu ermitteln - und begibt sich in Gefahr und amouröse Verstrickungen ...
Auf den Hengst gekommen
Download Hörprobe als MP3
Autor:
Andrea Volk
Titel:
Auf den Hengst gekommen
ISBN:
978-3-455-24007-8
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Digipak
Produktart:
Hörbuch
Erscheinungsdatum:
11.03.2015
Sprecher:
Andrea Volk
Inhalt:
4 CD(s), 266 Minuten
Verfügbarkeit:
lieferbar
14,99 (D)
16,90 (A)
21,90 (CH)
Sandra, 35, frisch getrennt, sucht den Neuanfang in Köln. Sie findet ihn auf dem schlichten Reiterhof Weideland, wo sie sich prompt verliebt: in D’Artagnan, ein wunderschönes Pferd, das sie gegen alle Vernunft kauft. Denn die Prinzen, die ihr dort begegnen, sind alles andere als überzeugend - ein jähzorniger Bauer, ein ständig betrunkener Stallbursche und zwei Reiter, der eine eiskalt, der andere sprachlich in den achtziger Jahren stecken geblieben.
Hof Weideland bietet weder Prinzen noch Glamour - wären da nicht die atemberaubenden Friesenhengste, die für Pferdeshows trainiert werden. Doch dann wird eines der wertvollen Tiere erstochen. Ist es tatsächlich die Tat eines gestörten Pferderippers? Da die Polizei sich als unfähig erweist, beginnt Sandra, auf eigene Faust zu ermitteln - und begibt sich in Gefahr und amouröse Verstrickungen ...
Autor:
Andrea Volk
Titel:
Auf den Hengst gekommen
ISBN:
978-3-455-24007-8
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Digipak
Produktart:
Hörbuch
Erscheinungsdatum:
11.03.2015
Sprecher:
Andrea Volk
Inhalt:
4 CD(s), 266 Minuten
Verfügbarkeit:
lieferbar
14,99 (D)
16,90 (A)
21,90 (CH)
  • »Unglaublich lustig zu lesen, mit einer selbstironischen Hauptfigur und wunderbar überzeichneten Akteuren.«
    Sächsische Zeitung, 17.05.2016
  • »Ein Muss für Lese- und Hörbuch-Fans und ein Riesenspaß für alle anderen. [...] Herrlich die selbstironische Hauptfigur Sandra, der Stallbesitzer Helmut und die anderen Reiter, wunderbar überzeichnet, es schreit nach einer Fortsetzung!«
    Kölnische Rundschau, 19.11.2015