Siegfried Lenz, Günter Berg (Herausgeber), Heinrich Detering (Herausgeber)

Deutschstunde

Hamburger Ausgabe Bd. 7

Autor:
Siegfried Lenz, Günter Berg (Herausgeber), Heinrich Detering (Herausgeber)
Titel:
Deutschstunde
ISBN:
978-3-455-40597-2
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Pappband mit SU
Produktart:
Buch
Seiten:
760
Erscheinungsdatum:
20.01.2017
Verfügbarkeit:
lieferbar
48,00 (D)
49,40 (A)
59,50 (CH)
Hamburger Ausgabe der Werke. Eine lesefreundliche Studienausgabe, alle Texte durchgesehen und mit den Originaltyposkripten und Erstdrucken verglichen. Jeder Band erhält einen ausführlichen Kommentar zur Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte. Siegfried Lenz’ berühmtester Roman, sein Opus magnum über Siggi Jepsen, Insasse einer Anstalt für schwererziehbare Jugendliche, seinen Aufsatz über die »Freuden der Pflicht« und seine Abrechnung mit dem Vater, dem Dorfpolizisten und dessen unrühmlicher Rolle in Nazideutschland gegenüber seinem Malerfreund Nansen. 1968 erschienen, ist die »Deutschstunde«, in mehr als 20 Sprachen übersetzt und über 2,2 Millionen Mal verkauft, ein Meilenstein der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts.
Autor:
Siegfried Lenz, Günter Berg (Herausgeber), Heinrich Detering (Herausgeber)
Titel:
Deutschstunde
ISBN:
978-3-455-40597-2
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Pappband mit SU
Produktart:
Buch
Seiten:
760
Erscheinungsdatum:
20.01.2017
Verfügbarkeit:
lieferbar
48,00 (D)
49,40 (A)
59,50 (CH)
  • »[Die Deutschstunde] hat Siegfried Lenz vor 50 Jahren geschrieben und es hat mich wieder begeistert.«
    Annemarie Stoltenberg, Haller Kreisblatt, 21.09.2018
  • »neben der ›Blechtrommel‹ von Grass der wichtigste Roman der Nachkriegszeit«
    Hellweger Anzeiger, 03.09.2018
  • »Ein Werk mit großer Aussagekraft«
    Hellweger Anzeiger Unnaer Zeitung, 14.08.2018
  • »ein Meilenstein in der Aufarbeitung des Dritten Reiches«
    Neue Osnabrücker Zeitung, 13.03.2018
  • »Die Deutschstunde steht gleichrangig neben der Grass'schen Blechtrommel und zeigt, wie groß Literatur sein kann.«
    Karl Schönholtz, Hersfelder Zeitung, 13.03.2017
  • »Ein Roman, der immer wichtiger wird.«
    Westfälische Nachrichten, 14.08.2018
  • »auch heute noch eine starke Erzählung über Vergangenheitsbewältigung und das Verhältnis von Kunst und Macht.«
    Weser-Kurier Bremen, 14.08.2018
  • »Lenz' Roman ›Deutschstunde‹ ist neben Grass' ›Die Blechtrommel‹ das herausragende Buch der westdeutschen Nachkriegsliteratur. Selten in der Literatur war der Blick auf die Jahre nach dem Krieg und jene davor so genau und doppelbödig.«
    Morgenpost Sachsen, 26.08.2018
  • »Man blättert die erste Seite auf, liest die ersten Sätze und schon ist man gefangen von der Erzählung (...). So wird Belehrung zu großer Kunst.«
    Münchner Merkur, 14.08.2018
  • »Dass Hoffmann und Campe diese Schatztruhe der deutschen Literatur ins Verlagsprogramm aufgenommen hat, ist ein Zeugnis der (…) Verbundenheit mit einem Autor, der (…) seinem Verlag treu geblieben ist.«
    Friedmar Apel, Frankfurter Allgemeine, 02.02.2017
  • »Aus heutiger Sicht immer noch großartig!«
    Res Strehle und Claudia Storz, SRF BuchZeichen, 24.04.2018
  • »Siegfried Lenz war einer der wichtigsten deutschen Schriftsteller.«
    Lien Kaspari, Bild Hamburg, 30.08.2018
  • »Eines der erfolgreichsten Bücher überhaupt in der deutschen Sprache (...) und eines der einflussreichsten.«
    Nora Bossong, SWR, 05.08.2018
  • »Für Siegfried Lenz ist sie eine große Stunde. Für seine Leser ist es ein Roman, den sie nicht nur einmal lesen werden.«
    Welt am Sonntag
  • »Die »Deutschstunde« ist eine Geschichtsstunde. Manch einem täte es dieser Tage gut, das berühmte Werk von Siegfried Lenz zur Hand zu nehmen.«
    Mark Spörrle, Zeit Online, 29.08.2018
  • »einem der großen Schriftsteller der deutschen Nachkriegsliteratur«
    dpa, 28.08.2018
  • »Ein Meisterwerk, dessen Ernst voller Trauer ist - wie es nur bei einem Beobachter sein mag, der Humor hat.«
    Die Zeit