José Saramago

Die Reise des Elefanten

Roman

Autor:
José Saramago
Titel:
Die Reise des Elefanten
ISBN:
978-3-455-40279-7
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Pappband mit SU
Produktart:
Buch
Seiten:
240
Erscheinungsdatum:
25.06.2010
Übersetzung:
Marianne Gareis
Verfügbarkeit:
lieferbar
19,95 (D)
20,60 (A)
26,90 (CH)
Inspiriert von der wahren Geschichte eines indischen Elefanten, den man im 16. Jahrhundert auf spektakuläre Weise über Land und See von Spanien nach Wien überführte, erzählt Saramago meisterhaft und voller Ironie von den sagenhaften Abenteuern des Elefanten Salomon und seines gewitzten Mahuts. Salomon ist als Besitz von Johann III. von Portugal nur noch gelitten. Das exotische Tier aus den fernen Kolonien fristet ein trostloses Dasein, bis die Königin auf die Idee kommt, ihn ihrem Vetter dem Großherzog Maximilian aus Wien zum Geschenk zu machen. Mit einem großen Tross wird Salomon samt seinem Mahut auf eine abenteuerliche Reise geschickt, an deren Ende die eindrucksvolle Überquerung der italienischen Alpen steht. Unterwegs lernt man nicht nur die Eigenheiten und Vorlieben des Elefanten kennen, sondern auch die der Menschen und der Gesellschaft um ihn herum. Dabei ist es der indische Mahut, der, Narr und Weiser zugleich, seine Zeitgenossen häufig demaskiert. Augenzwinkernd verknüpft Saramago in seinem Roman, der einen zuweilen an einen gewissen Ritter aus der Mancha denken lässt, Realität und Fiktion.
Autor:
José Saramago
Titel:
Die Reise des Elefanten
ISBN:
978-3-455-40305-3
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
19.08.2010
Übersetzung:
Marianne Gareis
Verfügbarkeit:
lieferbar
9,99 (D)
9,99 (A)
12,00 (CH)
Inspiriert von der wahren Geschichte eines indischen Elefanten, den man im 16. Jahrhundert auf spektakuläre Weise über Land und See von Spanien nach Wien überführte, erzählt Saramago meisterhaft und voller Ironie von den sagenhaften Abenteuern des Elefanten Salomon und seines gewitzten Mahuts. Salomon ist als Besitz von Johann III. von Portugal nur noch gelitten. Das exotische Tier aus den fernen Kolonien fristet ein trostloses Dasein, bis die Königin auf die Idee kommt, ihn ihrem Vetter, dem Großherzog Maximilian aus Wien, zum Geschenk zu machen. Mit einem großen Tross wird Salomon samt seinem Mahut auf eine abenteuerliche Reise geschickt, an deren Ende die eindrucksvolle Überquerung der italienischen Alpen steht. Unterwegs lernt man nicht nur die Eigenheiten und Vorlieben des Elefanten kennen, sondern auch die der Menschen und der Gesellschaft um ihn herum. Dabei ist es der indische Mahut, der, Narr und Weiser zugleich, seine Zeitgenossen häufig demaskiert. Augenzwinkernd verknüpft Saramago in seinem Roman, der einen zuweilen an einen gewissen Ritter aus der Mancha denken lässt, Realität und Fiktion.
  • »Der letzte Roman des Portugiesen José Saramago ist einer seiner besten«
    Rheinische Post, 24.08.2010
  • »José Saramago war ein scharfer Beobachter und flinker Kritiker der Zeitläufte, ob in historisch verkleideten Romanen oder in seinem Blog«
    NZZ, 08.09.2010
  • »Tolle Geschichte - Geistreicher Roman«
    Jürgen Deppe, NDR, 24.06.2010
  • »Literarisch wusste José Saramago schon immer die feine Klinge zu schwingen - stilistisch brillant, hochintelligent (ohne allzu intellektuell zu sein), mit durchtriebener Ironie.«
    NDR, 24.06.2010
  • »Weisheit und Poesie zeichnen dieses kleine Buch aus, das von Marianne Gareis sehr gut übersetzt wurde.«
    Märkische Allgemeine, 18.09.2010
  • »In seinen anachronistischen Einschüben leben Saramagos Witz und seine Ironie noch einmal auf.«
    Hannoversche Allgemeine, 06.10.2010
  • »Schön sind die Aphorismen, die zahlreich aus Saramagos Feder fließen. [...] Es sind diese Schmuckstücke, die aus der eleganten, eher einfachen Sprache Saramagos reichhaltige Texte machen.«
    Hamburger Abendblatt, 01.07.2010
  • »Die Geschichte ist ein spätes Werk eines grandiosen Fabulierers, der noch einmal seine freundlich-boshafte Intelligenz leuchten lässt.«
    Freiburger Nachrichten, 17.01.2012
  • »Das späte Werk eines grandiosen Fabulierers, der noch einmal ein Feuerwerk an freundlich-boshafter Intelligenz und menschlicher Warmherzigkeit abbrennt.«
    Frankfurter Neue Presse, 14.06.2010
  • »eine äußerst vergnügliche, kurzweilige und bisweilen gar lehrreiche Lektüre«
    FR, 24.06.2010
  • »Das späte Werk eines grandiosen Fabulierers, der noch einmal ein Feuerwerk an freundlich-boshafter Intelligenz und menschlicher Wärme abbrennt.«
    Focus, 14.07.2010
  • »ein heiteres, wenn auch melancholisches Divertimento, in dem der Autor spielerisch seine erzählerischen Mittel und Möglchkeiten vorführt, um sie gleichzeitig zu dekonstruieren«
    FAZ, 26.06.2010
  • »Leicht und elegant federt Saramago durch die Geschichte, durch die Zeiten.«
    Die Welt, 09.07.2010
  • »Bücher wie 'Die Reise des Elefanten' sind es, durch die sein Name über die kurzlebigen Nachrichten des Tages hinaus bestehen wird.«
    der Freitag, 20.08.2010
  • »Das Vermächtnis des großen Portugiesen. Besser kann man Saramago nicht kennen lernen - und in Erinnerung behalten.«
    Brigitte, 22.09.2010