Janna Steenfatt

Die Überflüssigkeit der Dinge

Roman

Autor:
Janna Steenfatt
Titel:
Die Überflüssigkeit der Dinge
ISBN:
978-3-455-00831-9
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Pappband mit SU
Produktart:
Buch
Seiten:
240
Erscheinungsdatum:
04.02.2020
Verfügbarkeit:
lieferbar
22,00 (D)
22,70 (A)
29,90 (CH)
Ina hat sich eingerichtet in einer Welt, in der niemand etwas von ihr erwartet. Mit ihrem Mitbewohner Falk streift sie durch die Nächte auf St. Pauli und begnügt sich mit genug Schlaf, etwas Sex und Gin Tonic. Als ihre Mutter bei einem Autounfall stirbt, wird Ina eingeholt von einer Kindheit im Theater und den Gedanken an einen Vater, den sie nie kennengelernt hat. Ausgerechnet jetzt kehrt er zurück nach Hamburg und inszeniert Shakespeares Sommernachtstraum. Und Ina, die endlich so etwas wie einen Plan hat, nimmt einen Aushilfsjob in der Kantine des Theaters an. Doch bevor sie sich überlegen kann, ob sie sich dem Vater offenbart, trifft sie auf die Schauspielerin Paula. Ina, die ihr Herz bisher weder an Dinge noch an Menschen gehängt hat, lernt die Liebe kennen – und den Verrat an ihr. --- »Ein berührender Coming-of-Age-Roman über Liebe, Sex und Schuld.« Olga Grjasnowa. --- »Schlafwandler wissen: wenn sie die Augen öffnen, stürzen sie ab. Von einem solchen Augenöffnen erzählt Steenfatt mit schwindelerregender Sicherheit und einem spröden Witz.« Antje Rávik Strubel.
Autor:
Janna Steenfatt
Titel:
Die Überflüssigkeit der Dinge
ISBN:
978-3-455-00832-6
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
04.02.2020
Verfügbarkeit:
lieferbar
16,99 (D)
16,99 (A)
21,00 (CH)
Ina hat sich eingerichtet in einer Welt, in der niemand etwas von ihr erwartet. Mit ihrem Mitbewohner Falk streift sie durch die Nächte auf St. Pauli und begnügt sich mit genug Schlaf, etwas Sex und Gin Tonic. Als ihre Mutter bei einem Autounfall stirbt, wird Ina eingeholt von einer Kindheit im Theater und den Gedanken an einen Vater, den sie nie kennengelernt hat. Ausgerechnet jetzt kehrt er zurück nach Hamburg und inszeniert Shakespeares Sommernachtstraum. Und Ina, die endlich so etwas wie einen Plan hat, nimmt einen Aushilfsjob in der Kantine des Theaters an. Doch bevor sie sich überlegen kann, ob sie sich dem Vater offenbart, trifft sie auf die Schauspielerin Paula. Ina, die ihr Herz bisher weder an Dinge noch an Menschen gehängt hat, lernt die Liebe kennen – und den Verrat an ihr. --- »Ein berührender Coming-of-Age-Roman über Liebe, Sex und Schuld.« Olga Grjasnowa. --- »Schlafwandler wissen: wenn sie die Augen öffnen, stürzen sie ab. Von einem solchen Augenöffnen erzählt Steenfatt mit schwindelerregender Sicherheit und einem spröden Witz.« Antje Rávik Strubel.
  • »Steenfatts Ton ist einer, der sich im Ohr einnistet und von dem man unbedingt mehr hören will.«
    Julia Dettke, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 23.02.2020
  • »Janna Steenfatt hat eine Mischung aus Hamburg- und Theaterroman geschrieben, zugleich lustig und traurig. Ganz wie im Theater möchte man am Ende einfach nur Bravo rufen.«
    Danny Marques-Marcalo, NDR Nordtour, 14.03.2020
  • »Ironisches Psychogramm einer Suchenden.«
    Susanne Kohl, Hörzu, 21.02.2020
  • »Janna Steenfatt gelingt es in ›Die Überflüssigkeit der Dinge‹ ausgesprochen gut, Beziehungen zu charakterisieren.«
    Claudia Ingenhoven, NDR Kultur, 06.02.2020
  • »Liebe, Sex und Schuld: In ihrem bewegenden Debütroman nimmt sich Janna Steenfatt die ganz großen Themen vor.«
    myself
  • »Janna Steenfatt fängt ein Lebensgefühl ein. Zwischen Jugend und Erwachsenenwelt – voller Traurigkeit, aber mit Humor. Das Buch liest sich durchweg bittersüß und mit vielen cleveren Beobachtungen.«
    Danny Marques, NDR 90,3, 10.03.2020
  • »Eine solide Performance, von der es gern eine Zugabe geben darf.«
    Christine Ritzenhoff, Emotion
  • »Ein Coming-of-Age-Roman mit Sinn für ausgewählt schöne, pointierte Formulierungen.«
    Martina Sulner, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 03.03.2020
  • »Janna Steenfatt beschreibt uneindeutige Situationen und komplexe Beziehungen mit großer Präzision und in einfachen, starken Sätzen. Der Blick ihrer Protagonistin ist ohne Illusionen, und das macht dieses Buch trostlos und komisch und schön.«
    Büchermagazin
  • »Das sind nur erste Eckpunkte in Steenfatts manchmal bitterbösem, manchmal flirrigen, immer aber hundsgenauen Roman, den man so vergnügt wie atemlos verschlingt. Und den man garantiert vermissen würde, wenn man ihn nicht gelesen hat.«
    Frank Keil, Evangelische Zeitung, 29.03.2020
  • »Ein tolles Romandebüt hat Janna Steenfatt mit ›Die Überflüssigkeit der Dinge‹ vorgelegt.«
    Ruhr Nachrichten, 19.02.2020
  • »Das alles erzählt Janna Steenfatt sehr genau und unmittelbar vorstellbar und auf eine trocken-symphatische Weise sehr witzig.«
    Fabian Schäfer, Queer.de, 02.05.2020
  • »Auf leisen Sohlen erzählt und besticht Steenfatt in dieser Coming-of-Age-Geschichte durch ihren rauen Charme und eine präzise Beobachtungsgabe.«
    Anja Kümmel, L-MAG
  • »›Die Überflüssigkeit der Dinge‹ ist eines der stärksten Debüts der vergangenen Jahre, und schon jetzt darf sich der Leser auf das nächste Buch von Janna Steenfatt freuen.«
    Karsten Herrmann, Osnabrücker Zeitung, 05.02.2020
  • »Janna Steenfatt erzählt in einem angenehmen Ton und mit einem gutn Gespür für alles durchaus nicht überflüssige Zwischenmenschliche.«
    Bettina Eibel-Steiner, Die Presse, 15.03.2020
  • »Die Autorin erzählt in ihrem Romandebüt sehr einfühlsam von einer Identitätssuche, von den Sehnsüchten einer Frau, ihren Weg und die Liebe zu finden.«
    Ileana Beckmann, Borromäusverein
  • »Die Suche nach Geborgenheit und das Angenommenwerden sind hier glaubhaft mit Humor und Einfühlungsvermögen erzählt. Durch Kleinigkeiten werden die Dinge groß, die nur auf den ersten Blick überflüssig erscheinen.«
    Kielerleben, 25.03.2020
  • »Mit ›Die Überflüssigkeit der Dinge‹ hat die Hamburger Autorin Janna Steenfatt ein sprachlich brillantes Erstlingswerk abgeliefert.«
    Sylvia Paschert, Recklinghäuser Zeitung, 22.04.2020