Hans Henny Jahnn, Uwe Schweikert (Herausgeber)

Fluß ohne Ufer I

Werke, Bd. 3.

Autor:
Hans Henny Jahnn, Uwe Schweikert (Herausgeber)
Titel:
Fluß ohne Ufer I
ISBN:
978-3-455-03632-9
Verlagsbereich:
Belletristik
Einband:
Schutzumschlag
Produktart:
Buch
Erscheinungsdatum:
01.09.1986
Verfügbarkeit:
lieferbar
61,95 (D)
63,70 (A)
79,00 (CH)
"Eines der prächtigsten Prosawerke deutscher Sprache."
Botho Strauß

Hans Henny Jahnns Hauptwerk ist die große Romantrilogie "Fluss ohne Ufer", die er unter dem Einfluss von Franz Kafka, Marcel Proust und James Joyce schrieb und in der er eindringlich die Obsessionen und Existenzkrisen des modernen Menschen darstellt.
"Wie wenn es aus dem Nebel gekommen wäre, so wurde das schöne Schiff plötzlich sichtbar." -
so beginnt die über 2000 Seiten lange literarische Reise: Auf dem Schiff befinden sich eine geheime, womöglich todbringende Fracht, und ein blinder Passagier: Gustav Horn. Seine Verlobte, die Tochter des Kapitäns, wird die Unternehmung nicht überleben. Dann sinkt das Schiff. Doch für Horn ist die Reise noch lange nicht vorbei, sie wird ihn quer über Kontinente führen und hinab in menschliche Abgründe.
Ein kolossaler Roman, der eine Erkundung der Welt, der Natur, des Daseins und der Sprache ist.
Autor:
Hans Henny Jahnn, Uwe Schweikert (Herausgeber)
Titel:
Fluß ohne Ufer I
ISBN:
978-3-455-03632-9
Verlagsbereich:
Belletristik
Einband:
Schutzumschlag
Produktart:
Buch
Erscheinungsdatum:
01.09.1986
Verfügbarkeit:
lieferbar
61,95 (D)
63,70 (A)
79,00 (CH)
  • »Clemens Meyer rät dringend zur Lektüre des auch in seiner Heimatstadt immer noch weitgehend Unbekannten: „Jahnn zu lesen ist eine Herausforderung, weil er versucht, das Leben in all seiner Wucht, seiner Schönheit, seiner Grausamkeit und seinen Widersprüchen zu beschreiben. Es geht um Sprache, Sexualität, Natur. Es ist ein Wagnis und etwas für Menschen, die in diesem Leben auf der Suche sind. Man findet viel“«
    Hamburger Abendblatt, 20.01.2015
  • »Die Wucht der inneren Bilder, die der Roman hervorruft, kann beglückend sein.«
    Olaf Schmidt, kreuzer, 01.12.2014