José Saramago

Hellebarden

Ein Romanfragment. Mit Beiträgen von Roberto Saviano und Fernando Gómez Aguilera und Illustrationen von Günter Grass

Autor:
José Saramago
Titel:
Hellebarden
ISBN:
978-3-455-40417-3
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Schutzumschlag
Produktart:
Buch
Seiten:
144
Erscheinungsdatum:
14.02.2015
Verfügbarkeit:
lieferbar
20,00 (D)
20,60 (A)
26,90 (CH)
José Saramago, ein so sprachgewaltiger wie politischer Autor, hat in seinen Romanen stets der Gesellschaft den Spiegel vorgehalten. In seinem Romanfragment "Hellebarden", an dem er bis zu seinem Tod gearbeitet hat, setzt sich der Nobelpreisträger ironisch und spielerisch zugleich damit auseinander, welche Folgen der Handel mit Waffen nach sich zieht. Ein hochbrisantes Thema, das heute mehr denn je die ganze Welt bewegt.
Mit Beiträgen von Roberto Saviano und Fernando Gómez Aguilera und Illustrationen von Günter Grass.
Autor:
José Saramago
Titel:
Hellebarden
ISBN:
978-3-455-81345-6
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
14.02.2015
Verfügbarkeit:
lieferbar
14,99 (D)
14,99 (A)
18,00 (CH)
José Saramago, ein so sprachgewaltiger wie politischer Autor, hat in seinen Romanen stets der Gesellschaft den Spiegel vorgehalten. In seinem Romanfragment "Hellebarden", an dem er bis zu seinem Tod gearbeitet hat, setzt sich der Nobelpreisträger ironisch und spielerisch zugleich damit auseinander, welche Folgen der Handel mit Waffen nach sich zieht. Ein hochbrisantes Thema, das heute mehr denn je die ganze Welt bewegt.
Mit Beiträgen von Roberto Saviano und Fernando Gómez Aguilera und Illustrationen von Günter Grass.
Autor:
José Saramago
Titel:
Hellebarden
ISBN:
978-3-455-81345-6
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
14.02.2015
Verfügbarkeit:
lieferbar
14,99 (D)
14,99 (A)
18,00 (CH)
  • »Hellebarden ist das literarische Vermächtnis eines großen europäischen Schriftstellers, der bis zuletzt an die moralische Verantwortung des Individuums appellierte.«
    WDR 5, 17.02.2015
  • »Hellebarden ist seine letzte Anklage gegen jene Leute, die an moralischer Apathie leiden.«
    Kurier, 17.02.2015