Kjersti Annesdatter Skomsvold

Meine Gedanken stehen unter einem Baum und sehen in die Krone

Roman

Autor:
Kjersti Annesdatter Skomsvold
Titel:
Meine Gedanken stehen unter einem Baum und sehen in die Krone
ISBN:
978-3-455-00610-0
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Pappband
Produktart:
Buch
Seiten:
128
Erscheinungsdatum:
04.09.2019
Übersetzung:
Ursel Allenstein
Verfügbarkeit:
erscheint im September 2019
20,00 (D)
20,60 (A)
26,90 (CH)
Was passiert, wenn eine Schriftstellerin Mutter wird? Eine ganz besondere Liebesgeschichte: Eine Mutter erzählt ihrer neugeborenen Tochter, wie es zu ihrer Geburt kam, wie sie es überhaupt wagte, ihr Leben mit einem Mann (dem Vater des Kindes) zu teilen, ein Kind zu bekommen und damit das bisher Wichtigste im Leben, das Schreiben, aufs Spiel zu setzen. Doch Schreiben und Leben werden zu ein und demselben – während sie ihr Kind wiegt, notiert die Schriftstellerin Gedanken, am Frühstückstisch entsteht Literatur. In dieser unverstellten Erzählung wird von der Erfahrung berichtet, Mutter und Teil einer Familie zu werden und trotzdem an sich selbst festzuhalten. „Die besten Romane sind oft die, die man selbst gerne geschrieben hätte, wozu man aber nicht in der Lage ist. Genau so einen Roman hat Kjersti Skomsvold geschrieben, sie ist eine unserer besten Schriftstellerinnen.“ Johan Harstad
  • »Skomsvold beherrscht das Schreiben von Literatur, die Welten erweitert.«
    Morgonbladet
  • »Ein Porträt der Künstlerin als Mutter voller subtilem Humor. Ein intelligenter Roman über die Liebe und den Willen, trotz allem mit anderen Menschen zusammenzuleben.«
    NRK (Norwegischer Rundfunk)
  • »Ein grandioser, ehrlicher Roman voller magischer Bilder und eine sehr besondere Reflektion über die Mutterschaft mit hohem Wiedererkennungswert.«
    Weekendavisen (Dänemark)
  • »Eine der größten Schriftstellerinnen unserer Zeit, die am stärksten ist, wenn ihr eigenes Leben in den Text hineinreicht. Gute Literatur verleiht persönlichen Erfahrungen eine Allgemeingültigkeit, genau das schafft dieser Roman.«
    Stavanger Aftenblad
  • »Mit dem gewohnten sprachlichen Feingefühl und einem gnadenlosen Blick auf das Selbst beschreibt Skomsvold Schlaflosigkeit und paranoide Gedankenschleifen, wenn das Dasein als Mutter auf jenes als Autorin trifft.«
    Aftenposten
  • »Niemand schreibt so glaubhaft und erfahren über Geburt und Leben mit einem kleinen Kind wie Kjersti Skomsvold.«
    Vårt Land
  • »Ein virtuoser Roman über die Verliebtheit zwischen Mutter und Kind.«
    Adressavisen
  • »Ihre Fähigkeit, das Tiefste in uns zu berühren, ist eine der größten Qualitäten dieser Schriftstellerin. Wenigen gelingt es, Verletzlichkeit derart zu vermitteln. Mit einem speziellen Blick auf unsere Wirklichkeit, schildert sie das Natürlichste und zugleich alles Verändernde in einem Menschenleben.«
    Dagsavis
  • »Ein ernstes Buch, dabei zugleich sehr hell. Der Ton des Textes ist klar und eindringlich. Ein schmales Buch, das sehr weit reicht und das ich noch viele Male lesen werde.«
    Information (Dänemark)