Irene Dische

Schwarz und Weiß

Autor:
Irene Dische
Titel:
Schwarz und Weiß
ISBN:
978-3-455-40477-7
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Schutzumschlag
Produktart:
Buch
Seiten:
496
Erscheinungsdatum:
05.10.2017
Übersetzung:
Elisabeth Plessen
Verfügbarkeit:
lieferbar
26,00 (D)
26,80 (A)
34,90 (CH)
Manche Geheimnisse sind so groß, dass wir sie nicht nur vor der Welt, sondern auch vor uns selbst verstecken müssen. Es beginnt als Liebesgeschichte. Im New York der frühen 70er Jahre werden Lili und Duke ein Paar: Sie, die Tochter einer weißen Intellektuellen-Familie, mit allen Möglichkeiten aufgewachsen, die sich jedoch für die Arbeit als Krankenschwester entschieden hat und er, der schwarze junge Mann aus dem Süden. Sie leben eine Liebe, die verheerende Zerstörung in Kauf nimmt und doch alles zu verzeihen scheint. Während Duke zu einem gefeierten Weinexperten avanciert, wird die verträumte Lili als Model entdeckt. Ihr gemeinsames Leben entwickelt sich schnell zu einem rasanten Auf und Ab, voller Möglichkeiten, Verführungen, Rückschläge. Ihre Liebe scheint jedoch unzerbrechlich. Erkennt Duke jede noch so kleine Facette eines besonderen Weines, so entgehen ihm meist die Hintergedanken und Manipulationen der Menschen. Ganz anders Lili, die wie gemacht scheint für das Spiel mit der Oberfläche, das die Mode- und Werbewelt beherrscht. Beide verlassen sich aufeinander, doch hinter Lilis Schönheit, ihrem Charme, ihrer Klugheit und Raffinesse, verbirgt sich nicht zuletzt eine mörderische Wut, die alles und jeden zu verschlingen droht. Mit Schwarz und Weiß durchschreitet Irene Dische die letzten drei Jahrzehnte des letzten Jahrtausends, um nichts weniger als unsere Gegenwart auszuleuchten. Was als großartiger, scharfsinniger wie auch scharfzüngiger New York-Roman beginnt, entwickelt sich nach und nach zu einer brillanten Auseinandersetzung mit Projektionen und Heilsversprechen, mit individuellen Träumen und sozialen Realitäten. Ein Roman, der große Fragen stellt, ohne sich der Illusion auf Antworten hinzugeben.
Autor:
Irene Dische
Titel:
Schwarz und Weiß
ISBN:
978-3-455-81343-2
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
05.10.2017
Übersetzung:
Elisabeth Plessen
Verfügbarkeit:
lieferbar
19,99 (D)
19,99 (A)
25,00 (CH)
Manche Geheimnisse sind so groß, dass wir sie nicht nur vor der Welt, sondern auch vor uns selbst verstecken müssen. Es beginnt als Liebesgeschichte. Im New York der frühen 70er Jahre werden Lili und Duke ein Paar: Sie, die Tochter einer weißen Intellektuellen-Familie, mit allen Möglichkeiten aufgewachsen, die sich jedoch für die Arbeit als Krankenschwester entschieden hat und er, der schwarze junge Mann aus dem Süden. Sie leben eine Liebe, die verheerende Zerstörung in Kauf nimmt und doch alles zu verzeihen scheint. Während Duke zu einem gefeierten Weinexperten avanciert, wird die verträumte Lili als Model entdeckt. Ihr gemeinsames Leben entwickelt sich schnell zu einem rasanten Auf und Ab, voller Möglichkeiten, Verführungen, Rückschläge. Ihre Liebe scheint jedoch unzerbrechlich. Erkennt Duke jede noch so kleine Facette eines besonderen Weines, so entgehen ihm meist die Hintergedanken und Manipulationen der Menschen. Ganz anders Lili, die wie gemacht scheint für das Spiel mit der Oberfläche, das die Mode- und Werbewelt beherrscht. Beide verlassen sich aufeinander, doch hinter Lilis Schönheit, ihrem Charme, ihrer Klugheit und Raffinesse, verbirgt sich nicht zuletzt eine mörderische Wut, die alles und jeden zu verschlingen droht. Mit Schwarz und Weiß durchschreitet Irene Dische die letzten drei Jahrzehnte des letzten Jahrtausends, um nichts weniger als unsere Gegenwart auszuleuchten. Was als großartiger, scharfsinniger wie auch scharfzüngiger New York-Roman beginnt, entwickelt sich nach und nach zu einer brillanten Auseinandersetzung mit Projektionen und Heilsversprechen, mit individuellen Träumen und sozialen Realitäten. Ein Roman, der große Fragen stellt, ohne sich der Illusion auf Antworten hinzugeben.
Autor:
Irene Dische
Titel:
Schwarz und Weiß
ISBN:
978-3-455-40477-7
Verlagsbereich:
HoCa - Belletristik
Einband:
Schutzumschlag
Produktart:
Buch
Seiten:
496
Erscheinungsdatum:
05.10.2017
Übersetzung:
Elisabeth Plessen
Verfügbarkeit:
lieferbar
26,00 (D)
26,80 (A)
34,90 (CH)
  • »Lesenswert!«
    Andreas Schröter, Ruhr Nachrichten, 13.12.2017
  • »Irene Dische zieht in diesem turbulenten Roman einmal mehr alle Register ihrer Erzählkunst. «
    Antje Weber, Süddeutsche Zeitung, 05.10.2017
  • »Eine Familie, New York, die letzten drei Jahrzehnte. Mit Schwarz und Weiß ist Irene Dische ein Epos gelungen.«
    Fiona Weber-Steinhaus, Der STERN, 19.10.2017
  • »Man spürt, dass Irene Dische mit diesem Buch, in einem großen Bogen (...), mit einem Feuerwerk von scharfen Beobachtungen und bösen Kommentaren darauf zielt, unsere Zeit am Kragen zu packen. Es ist aber, in diesem Falle, weniger eine Verdichtung von Zeit als eine Abrechnung und, nebenbei bemerkt, eine tolle Unterhaltung.«
    Susanne Mayer, Die Zeit, 02.11.2017
  • »Das ist schräg, das ist skurril, das ist auf die Pointe geschrieben. (...) Eine atemberaubende Geisterbahnfahrt durch das Lieben und Hassen Amerikas.«
    Elke Schlinsog, Deutschlandfunk Kultur, 14.10.2017
  • »Die Protagonist*innen sind unwiderstehlich. Vor allem die Sprache (...) ist ein Genuss - die feine Ironie, der trockene Humor lässt die Leser*in still in sich hinein grinsen.«
    Laila Oudray, die taz, 10.10.2017
  • »Irene Dische ist eine große Erzählerin und genaue politische Beobachterin unserer Zeit. (...) Zehn Jahre hat sie sich Zeit genommen, um eine mitreißende, bitterbös lakonische und gleichzeitig sehr berührende Erzählung über die Verfasstheit ihrer Heimat, die USA, zu schreiben.«
    Nora Binder, ARD, ttt, 12.10.2017
  • »Ein märchenhafter Stoff! Genau das richtige für die Meisterin der Erzählkunst. (...) Ein atemberaubendes Buch!«
    Claudia Christophersen, NDR Kultur, 05.10.2017
  • »Dische erzählt fesselnd und modern, indem sie Träume mit Realitäten konfrontiert, Illusionen mit Kräften, die noch stärker sind.«
    Armgard Seegers, Hamburger Abendblatt, 12.10.2017
  • »Klug, scharfsinnig - und toll.«
    Donna
  • »Romantisch. Politisch. Poetisch. Schwarz und Weiß ist all das, veredelt mit delikatem Humor.«
    Nil Varol, 3sat Kulturzeit, 14.10.2017
  • »Dische (...) hat mit "Schwarz und Weiß" einen außerordentlich lebendigen, humorvollen und gar nicht farblosen Roman verfasst. (...) Ein Glücksfall!«
    Reinhard Helling, Abendzeitung München, 06.10.2017
  • »Ihr gelingt mit ihrem neuen Roman eine scharfsinnige und brillant geschriebene Studie einer Gesellschaft, die an ihrer eigenen Oberflächlichkeit zu Grunde zu gehen droht.«
    Maria-Christine Leitgeb, Die Presse, 06.10.2017
  • »Irene Dische verfügt über die nötigen Mittel, diese Welt, die aus den Fugen gerät, in ihrer Sprache einzufangen: Präzision, sarkastische Ironie und einen bewundernswert bösen Blick. (...) Schwarz und Weiß ist keine Parodie auf die amerikanischen Verhältnisse. Es ist ihr getreues Abbild.«
    Sigrid Lüdke-Haertel, Strandgut
  • »Irene Dische (...) kennt ihr New Yorker Milieu, das sie hier mit fröhlicher Bissigkeit beschreibt.«
    Britta Bode, Berliner Morgenpost, 08.12.2017
  • »Die kann es einfach!«
    Elisabeth Röttsches, WAZ, 06.12.2017
  • »Ein spektakulärer Roman!«
    Jörg Thadeusz, WDR 2, 05.12.2017
  • »Grandios: (...) Was braucht es eigentlich mehr, damit ein Roman große Literatur genannt werden kann?«
    Oliver Schmidt, Neue Osnabrücker Zeitung, 03.12.2017
  • »Dabei flicht sie immer wieder neue Episoden, Figuren und Begegnungen ein, was (...) auf sehr unterhaltsame Weise zu einem scharfen Sittenbild der sich so aufgeschlossen wähnenden Upper Class New Yorks in den drei Jahrzehnten vor der Jahrtausendwende und 9/11 wird.«
    Regina Urban, Nürnberger Nachrichten, 02.12.2017
  • »Dische erzählt dies alles in einem scharfzüngigen Tonfall, mit trockenem Humor und beißender Ironie. Dabei skizziert sie quasi ganz nebenbei den Zustand der Vereinigten Staaten und die Befindlichkeit dieser Gesellschaft. Ein toller Roman.«
    Norbert Striemann, Radio Mühlheim, 05.11.2017
  • »glänzend ins Deutsche übertragen von Elisabeth Plessen.«
    Konrad Holzer, Buchkultur
  • »Jeder muss einmal seine moralische Unschuld verlieren - am amüsantesten gelingt es mit Disches neuem Roman.

     «

    Jens Jessen, Die Zeit, 23.11.2017
  • »496 höchst lesenswerte Seiten.«
    Jörg Thadeusz, RBB radio eins, 19.11.2017
  • »Eine brillante Auseinandersetzung mit individuellen Träumen und sozialen Realitäten.«
    Schweriner Volkszeitung, 20.11.2017
  • »
    Großartiger Stoff, grandios geschrieben.«
    Annabelle, 08.11.2017
  • »Schwarz und Weiß ist eine teuflisch gutgelaunte, perfekte Satire und ein erstklassiges Erzählkunstwerk.«
    News, 03.11.2017
  • »Die (...) Handlung wirkt also wie ein Unfall in Superzeitlupe. Oder müsste eigentlich so wirken, liefe die Dische hier nicht in knappen, höhnischen Sentenzen zur satirischen Höchstform auf.«
    Christian Bos, Kölner Stadt-Anzeiger, 03.11.2017
  • »Schwarz und Weiß - der Romantitel trägt schon die Doppelbödigkeit in sich. Die Schärfe, den Witz und den wunderbaren Zynismus, den sich Irene Dische gestattet.«
    Jens Büchsenmann, NDR, 25.10.2017
  • »Jede Menge Lesespaß.«
    Mareike Ilsemann, WDR 5, 28.10.2017
  • »Ein toll geschriebenes bitterböses Unsittenbild.«
    Ute Büsing, RBB Inforadio, 22.10.2017
  • »Scharfsinniger und auch ordentlich scharfzüngiger New York-Roman.«
    Elke Schlinsog, Radio Bremen 2, 11.10.2017
  • »Sie erzählt eine Familiengeschichte mit beißender Ironie. (...) Gleichzeitig erlaubt sie sich, tief in die Vergangenheit der beiden Hauptcharaktere einzugreifen und damit ein vielschichtiges Sittenbild zu zeichen.«
    Weser Kurier, 12.10.2017
  • »Ein markanter Stil, (...) immer schnell, zynisch und gleichzeitig warmherzig. (...) Die Erkenntnis, dass es im Leben keine klaren Unterschiede wie Schwarz und Weiß gibt, sondern immer nur feine Schattierungen (...), ist nur eine Lehre dieses klugen Romans.«
    Ulrike Frick, Münchner Merkur, 07.10.2017
  • »Wie nebenbei skizziert Irene Dische nämlich die Vereinigten Staaten. (...) Vor allem gelingt das über ihren präzisen Umgang mit Sprache - ihr Vermögen den verschiedenen Figuren einen jeweils eigenen Ton zu geben.«
    Marie Schoeß, BR5 aktuell, 08.10.2017
  • »Wer es noch nicht gelesen hat, darf sich auf einen brutalen Spaß freuen.«
    Willi Winkler, Süddeutsche Zeitung, 10.10.2017