Vertagte Zukunft

Peer Steinbrück

Vertagte Zukunft

Die selbstzufriedene Republik

Peer Steinbrück

Vertagte Zukunft

Die selbstzufriedene Republik

Quo vadis, Deutschland? Peer Steinbrück unterzieht unsere bundesdeutsche Gegenwart einer schonungslosen Analyse und wirft einen genauen Blick auf die Herausforderungen, deren Bewältigung über Deutschlands Zukunft entscheidet.
Deutschland steht im Vergleich mit vielen anderen europäischen Staaten gut da. Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum sind zufriedenstellend, Arbeitslosenquote und Verschuldung halten sich im Rahmen. Kein Anlass zur Sorge also? Keineswegs, sagt Peer Steinbrück. Wohlstand und Stabilität sind gefährdet, wenn wir aus Ruhebedürfnis weiterhin alle heiklen Themen verdrängen. Wir sind selbstzufrieden geworden und merken nicht, dass unsere Lebens- und Arbeitsverhältnisse sich radikal verändert haben. Deutschland braucht dringend einen neuen Generationenvertrag und neue Spielregeln für das Internet-Zeitalter. Der Wandel darf nicht anonymen Marktkräften und einem enthemmten Finanzsektor überlassen bleiben. Steinbrück entwirft eine gesellschaftspolitische Agenda jenseits parteipolitischer Barrieren. Und er fragt, ob die Große Koalition ihrem Anspruch gerecht wird.
Prägnant und kompetent, leidenschaftlich und mit Augenmaß.
ISBN:
978-3-455-50348-7
Verlagsbereich:
Sachbuch
Einband:
Schutzumschlag
Produktart:
Buch
Seiten:
304
Erscheinungsdatum:
11.03.2015
Verfügbarkeit:
lieferbar
22,00 (D)
22,60 (A)
29,90 (CH)
ISBN:
978-3-455-85137-3
Verlagsbereich:
Sachbuch
Einband:
ePub
Produktart:
ebook
Erscheinungsdatum:
09.03.2015
Verfügbarkeit:
lieferbar
16,99 (D)
16,99 (A)
21,00 (CH)
  • »Das Buch enthält viele Denkanstöße, die es wert sind weiter gedacht zu werden. Steinbrück redet klare Kante und macht sich stark für mehr Engagement in allen Teilen der Gesellschaft.«
    Westdeutsche Zeitung, 20.05.2015
  • »Er entwirft eine gesellschaftspolitische Agenda jenseits parteipolitischer Barrieren und er fragt, ob die große Koalition ihrem Anspruch gerecht wird.«
    Reutlinger Generalanzeiger, 10.04.2015
  • »Es kann ganz gut sein, dass der notorische Besserwisser tatsächlich eine ganze Menge besser weiß.«
    Norbert Wallet, General-Anzeiger, 11.03.2015
  • » Steinbrück überzeugt durch klare Analyse und Wortwitz.«
    Beate Tenfelde, Neue Osnabrücker Zeitung, 12.03.2015
  • »Das Werk macht ihn zu einer wichtigen Stimme aus dem Off für seine Partei.«
    Jan Drebes, Rheinische Post, 11.03.2015
  • »Steinbrücks Schonungslosigkeit ist lesenswert.«
    Hans-Jürgen Jakobs, Handelsblatt, 10.03.2015
  • »Steinbrücks Buch ist nicht allein deshalb lesenswert, weil er hohe Posten innehatte.«
    Franziska Augstein, SZ, 10.03.2015
  • »Der Ex-Kanzlerkandidat ist zurück auf der Bühne.«
    Daniel Friedrich Sturm, Welt am Sonntag, 08.03.2015
  • »Er benennt gewohnt klar die Herausforderungen, die über Deutschlands Zukunft entscheiden.«
    Hellweger Anzeiger, 27.03.2015